Versicherungsschnäppchen aus Hellas

Was würdest Du für einen Versicherer bezahlen, der profitabel wächst, gut kapitalisiert ist UND schon wiederholte Male eine doppelstellige Eigenkapitalrendite schafft?

KGV unter 5, weit unter Buchwert? Sicher!

Der Haken? Eher ein Small Cap und ansässig in Griechenland.

Das Unternehmen, ob welches es heute geht trägt den Namen European Reliance General Insurance… Weiterlesen

Was kaufen, wenn die Zinsen steigen? National Western Life

Wieder einmal ist der Blog leider eingeschlafen und so kommen wir zu einer weiteren Fortsetzung zu meinem Artikel über Shelby Davis(hier klicken) vom 28. April.

Nachdem wir uns im Artikel über die Wüstenrot & Württembergische(hier klicken) noch im spießigen Schwaben befanden – machen wir heute einen größeren Schlenker ins ölreiche Texas.

Im beschaulichen Küstenstädtchen Galveston sitzt die Moody National Bank, die gleichzeitig Hauptaktionär der American National Insurance ist. Eine weitere Versicherung im Besitz des Moody Clans ist die National Western Life Insurance Company ( Ticker: NWLI).

Die National Western Life Insurance bietet dabei ein relativ ungewöhnliches Modell für eine Lebensversicherung. Ein großer Teil der Verträge stammt nämlich nicht aus den USA, sondern aus Ländern Südamerikas und Asiens. Die Geschäftsidee dahinter ist, dass ein wohlhabender Mensch in Venezuele sich wahrscheinlich nicht unbedingt in der Landeswährung versichern möchte, da diese unter enormen Inflationsraten leidet… Weiterlesen

Wüstenrot & Württembergische – Der Euro für 41,5 Cent

Bausparen, Lebensversicherung, Krankenversicherung, Pfandbriefbank mit langweiligem Main-Street-Bank-Geschäft und das alles aus dem Schwabenländle.

Klingt langweilig. Langweilig genug, um auch in der Zukunft relevant zu sein? Ja, ich denke schon.

Das Ende des Bausparens oder der Lebensversicherung einzuläuten, wie es hin und wieder passiert, scheint mir doch mehr als übertrieben. Sehr viele Menschen werden auch in Zukunft mit Hilfe dieser Bausteine Vermögensaufbau und Absicherung erreichen wollen. Spiele übrigens auch gerade mit dem Gedanken einen Bausparvertrag abzuschliessen, um die aktuell niedrigen Zinsen in die Zukunft zu übernehmen.

Vielleicht klingelt es jetzt schon bei einigen, die heute von mir vorgeschlagene Aktie heisst „Wüstenrot & Württembergische AG“. Ein Wert, der operativ inzwischen wirklich überzeugen kann und einiges an „zu hebender“ Substanz in der Rückhand hat… Weiterlesen

Markels Zukunft weit rosiger als der Kurs [Das Buffett-Modell -Teil 3-]

In den vorherigen Artikeln habe ich ja darüber geschrieben, wie wichtig, die bereits eingezogenen Prämien ( „FLOAT“), für ein Unternehmen wie Markel sind. Diese Gelder sind praktisch der „hoffentlich weiterhin“ zinsfreie Kreditrahmen mit dem das Unternehmen investieren kann.

Erhöht sich diese Float also stark, dann sollte (bei gleichbleibendem Investment-Erfolg) folglich auch die Werteschaffung des Unternehmens langfristig stark steigern… Weiterlesen

Das Buffett-Modell Teil 2 – Markel Corp. kopiert erfolgreich den König des Investierens

Im ersten Teil von „das Buffett-Modell“ habe ich versucht zu erklären wie ein Unternehmen ala Berkshire Hathaway aufgebaut ist.

Durch das Versicherungsgeschäft wird Geld eingesammelt, welches dann über längere Zeit kostenlos zur Verfügung steht und zum Teil in Firmenbeteiligungen, Immobilien, Farmland, Pipelines und andere Vermögenswerte gesteckt werden kann.

Das Geschäftsprinzip ist natürlich genial. Jedoch benötigt man dafür eine gute Versicherungsnische mit absoluten Spitzenpersonal und dann jemanden, der dieses eingesammelte Geld langfristig sinnvoll anlegt… Weiterlesen

Das Buffett-Modell – woher kommt das Geld für die Investments?-Teil 1-

Viele Menschen, die sich mit dem Thema Geldanlage / Aktien / Investieren haben sicherlich schon von Warren Buffett gehört. In der Berichterstattung über ihn stehen meistens der Kauf von Aktien oder komplette Unternehmensübernahmen im Vordergrund.

Buffett und sein Freund Charles Munger haben in der Holding Berkshire Hathaway eine Ansammlung extrem erfolgreicher Unternehmen vereint.

Der Erfolg von Buffett und Munger ist also offensichtlich der Tatsache zu schulden, dass die Beiden den richtigen Riecher für langfristig renditestarke Investments zu haben.

Doch dies ist noch nicht alles!Weiterlesen

Talanx Börsengang – kein guter Startpunkt

Nach vielen Jahren der Gerüchte, Ankündigungen und Dementi hat er heute also endlich stattgefunden: Der Börsengang von Talanx. Wer heute Vormittag mal bei n-tv reingeschalten hat wird ein hierzulande ungewohntes Maß an Börseneuphorie gespürt haben. Alle schienen gut gelaunt und Talax Chef Herbert Haas freute sich wie ein kleines Kind endlich die Börsenglocke zu läuten. Die gute Stimmung war fast ansteckend und man freute sich vor dem Bildschirm munter mit.

Das Eis ist gebrochen, nun gibt es Raum für weitere Börsengänge und so soll auch der spanische Telefongigant Telefónica mit dem Gedanken spielen bald seine deutsche Mobilfunktochter O2 ans Parkett zu bringen. So zumindest die Fernsehberichterstattung.

Allerdings sollte man den Börsengang von Talanx nicht überbewerten. Zwar ist Talanx mit seinen Untergesellschaften Hannover Rückversicherung und HDI der drittgrößte Versicherungskonzern Deutschlands, jedoch ging es beim Börsengang nur um ein sehr kleines Aktienpaket von 500 Millionen €. Weiterlesen