Kennzahlenvergleich Eisenbahnen – Teil 3

nachdem wir uns in den letzten 2 Beiträgen die Unternehmen grob angesehen haben geht es nun ans Eingemachte. Werfen wir einen Blick auf das Zahlenwerk.

Umsätze

Die Umsätze aller Unternehmen haben sich die letzten 10 Jahre stark erhöht. Die hauptsächlichen Gründe dafür sind Übernahmen und die Zunahme des Volumens.

Die Umsätze wurden wie folgt gesteigert:

Umsatz in Mio.

Jahr\ Unternehmen Canadian National Railway Canadian Pacific Railway CSX Norfolk Southern Kansas City Southern Union Pacific Genesee & Wyoming
2005 $7.240 $4.392 $8.618 $8.527 $1.352 $13.578 $385
2006 $7.716 $4.583 $9.566 $9.407 $1.660 $15.578 $479
2007 $7.897 $4.708 $10.030 $9.432 $1.743 $16.238 $516
2008 $8.482 $4.932 $11.255 $10.661 $1.852 $17.970 $602
2009 $7.367 $4.402 $9.041 $7.969 $1.480 $14.143 $545
2010 $8.297 $4.981 $10.636 $9.516 $1.815 $16.965 $630
2011 $9.028 $5.177 $11.743 $11.172 $2.098 $19.557 $829
2012 $9.920 $5.695 $11.756 $11.040 $2.239 $20.926 $875
2013 $10.575 $6.133 $12.026 $11.245 $2.369 $21.963 $1.568
2014 $12.134 $6.620 $12.669 $11.624 $2.577 $23.988 $1.639
2015 $12.611 $6.712 $11.811 $10.511 $2.419 $21.813 $2.000

Weiterlesen

Kennzahlenvergleich Eisenbahnen – Teil 2

nachdem wir in Teil 1 die ersten 2 Unternehmen kurz betrachten konnten, vervollständigen wir die Kurzvorstellung heute. Leider funktionierte das Einfügen nicht immer. Das Problem bei Computern sitz in der Regel ja zu 90% zw. Tastatur und Rückenlehne, diesmal liegt leider wirklich an der Technik. Anstatt Bilder/ Grafiken habe ich die entsprechenden Links eingefügt.

In den USA existieren neben der 2009 von Warren Buffet übernommenen Burlington Northern Santa Fè (BNSF) die noch zu habenden Union Pacific, CSX, Norfolk Southern, sowie die deutlich kleinere Kansas City Southern und die Genesee & Wyoming.

Union Pacific ist die größte Gesellschaft im Vergleich. UP beschäftigt ca. 42.600 Mitarbeiter und betreibt 8.500 Lokomotiven auf 32.100 Streckenmeilen. Der Sitz ist in Omaha/ Nebraska. Die UP war eines von 2 Unternehmen, das 1862 durch Abraham Lincoln den Auftrag erhielt eine transkontinentale Linie zu bauen, die Omaha in der Mitte der USA mit Sacramento an der Westküste verbindet. Ihr Streckennetz erstreckt sich über die westliche Hälfte der USA und überschneidet sich häufig mit dem der BNSF, was die beiden zu Hauptkonkurrenten macht.

Weiterlesen

Kennzahlenvergleich Eisenbahnen – Teil 1

nun mal wieder ein Beitrag von mir. Ich hoffe ihr konntet die Turbulenzen am Jahresanfang nutzen um günstig nachzukaufen. Ich habe es jedenfalls getan, nicht bei den Eisenbahnen, die waren mir noch nicht günstig genug. Jedoch habe ich mich die letzte Zeit damit beschäftigt und möchte es euch nicht vorenthalten.

Grundsätzliches

Eisenbahnen transportieren Fahrgäste und Güter, wobei vor allem mit dem Güterverkehr das Geld verdient wird.

Das Geschäft hat aber leider einen großen Nachteil, der jedoch auch zum Vorteil werden kann:

Es ist extrem kapitalintensiv eine Bahnlinie zu unterhalten!!! Steht der Beschluss eine Linie von A nach B zu bauen, muss als erstes ein Gelände auserkoren werden auf der die Trasse gebaut werden kann. Weiterlesen

US-Daten waren ok und nicht sehr gut! Guter Einstiegspunkt in US-Eisenbahn…

Heute gab es eine gute Nachricht aus den USA und Eine, die zumindest optimistisch stimmt. Die gute Nachricht ist, dass es inzwischen sehr gut für eine Einigung zwischen Demokraten und Republikanern aussieht und wohl die Fiskal-Klippe zu Silvester abgewendet werden kann. Obama bekam gerade aus der Wirtschaft überraschend große Rückendeckung. Jedoch ist die Sache noch nicht vom Tisch, gerade eben liefen schon wieder Meldungen von John Boehner (dem Chef der Republikaner im Repräsentantenhaus ) über den Ticker, dass sich nach seiner Ansicht keine Fortschritte in den Verhandlungen zeigen würden. Obame hat ja vor zum Beispiel Dividenden nach dem Einkommenssteuersatz zu besteuert, was auf den ersten Blick nur Hochverdiener trifft. Dies ist aber nicht ganz richtig, da bis jetzt viele Kapitalerträge der Normaleinkommen sich in Vorsorgeplänen befinden an die Obama wohl auch heran will.

Jedoch bleibe ich optimistisch , dass das ganze nur Pokerface ist und am Ende keiner als Spielverderber dastehen will. Dennoch sollte man stets Pessimist sein, um am Ende positiv überrascht zu werden 😉 … Weiterlesen

Sandy;Kick-Start für die US-Konjunktur & in Europa weiterhin drübe Aussichten

Aktuell mal die Themen welche mich in den letzten Tagen rund um das Thema Börse interessiert haben.

Angefangen hat die Woche ja erst einmal mit dem Tropensturm Sandy, der an der Ost-Küste des USA doch für einiges an Schäden gesorgt hat. Anscheinend scheinen Medien, Bürger und der Katastrophenschutz diesmal die Sache wesentlich ernster genommen zu haben als vor einigen Jahren als Hurrikan Katrina New Orleans erfasste und wochenlang ein erschreckendes Chaos herrschte. Glücklicherweise sind für die Größe der Katastrophe dieses mal nur sehr wenige Menschen ums Leben gekommen und so kann man sich jetzt mit reinem Gewissen die Frage nach möglichen Schlüssen für das Anlageverhalten stellen. Weiterlesen

Aktienauswahl – der Wirtschaftstrend is your friend!

Heute möchte ich einmal ein paar Informationen zum Aufbau einer Anlagestrategie vorstellen. Da meine Mutter ein Depot bei der hiesigen BWBank unterhält bekommt sie regelmäßig ein Börsenjournal mit manchmal doch recht interessanten Artikeln zugeschickt. In diesen gedrucktem Börsenmonitor befinden sich auch immer Seiten, auf denen die Aktien der großen Indizes tabellarisch aufgelistet sind. Hinter der jeweiligen Zeile findet man dann eine Kaufen, Halten, Verkaufen-Empfehlung.

Am Ende bekommt man also ein Adidas kaufen, Daimler halten, Metro verkaufen als Empfehlung. Nun ja ehrlich gesagt würde ich diese Empfehlungen, wäre ich der zuständige Verantwortungsträger, aus diesem Heft verbannen. Schlicht weil die meisten Privatpersonen wohl eher Menschen sind, die sich nicht jeden Tag mit Wertpapieren und dem Auf und Ab an der Börse beschäftigen. Die meisten Privatpersonen wollen ihr Geld über längere Zeit anlegen und nicht rein und raus, was bei den Ordergebühren vieler Filialbanken sowieso jeden Gewinn auffressen würde.

Wonach also die Aktien auswählen, die für mich in Frage kommen… Weiterlesen

Der heutige Börsentag war für mich ganz gut :)

Heute war wohl für viele, vor allem in Europa investierte, Anleger kein schöner Tag. Mit einem Dax-Minus von 2,19% und einem Euro Stoxx 50, der 82 Punkte tiefer notiert, ist hier wohl alles gesagt. Für mich gab es hingegen eher gute Neuigkeiten, so lief das Quartal für den bekannten Müsliproduzenten Kellogg besser als erwartet und auch Warren Buffets Eisenbahn konnte gute Entwicklungen melden… Weiterlesen