DRIP – das automatische Reinvestieren (leider nicht in good old Germany)

Horst schrieb mir gestern eine eMail in der es um das sogenannte DRIP ( dividend reinvestment plan ) geht. Dieses Anlageverfahren ist in den USA gang und gäbe und so ziemlich jede größere Aktiengesellschaft mit Dividendenzahlungen bietet dies ihren Aktionären an.

Was ist DRIP?

Der Gedanke hinter dem DRIPen ist die sofortige Wiederanlage der Dividenden in neue Aktien des Unternehmens. Habe ich jetzt zum Beispiel 100 Aktien der XY Company und diese schüttet am 2. Februar eine Dividende aus, so werden sofort am 2. Januar für diesen Betrag wieder Aktien der XY Company gekauft (zum dann gültigen Tageskurs).

Dadurch vergrößert sich also mein Aktienbestand mit jeder Dividendenzahlung weiter und der Sinn ist es über die Jahre dadurch einen schönen Besitzstand an Aktien aufzubauen… Weiterlesen

Performance – alles Übel steckt im Vergleich

Das Jahr geht langsam aber sicher zur neige und jeder zieht für seine eigenen Finanzen Bilanz im stillen Kämmerchen. Hatte man ein Investment, welches ein großer Fehltritt war; hat man Werte gehabt, die mehr oder weniger auf der Stelle getreten sind oder gab es sogar Werte, die unerwartet stark zugelegt haben.

Viele rechnen sich sicher ihre Jahresperformance aus und vergleichen diese dann der Jahresperformance des DAX oder S&P 500 und ärgern sich dann vielleicht darüber nicht einfach breit in einen Index investiert zu haben… Weiterlesen

Welche Rolle spielt das Firmenguthaben bei der Aktienbewertung?…

Die Bewertung von Aktien ist eine sehr spannende Sache und sehr entscheidend darüber ob man an der Börse gewinnt oder verliert.

Schaue ich mireine Aktien an, so schaue ich zumindest ganz spontan aus das KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) des vergangenen Jahres, diesen Jahres und des nächsten Jahres. Dann schaue ich auf die Branche. Es ist nämlich generell so, dass zum Beispiel eine Aktie aus dem Bereich der Erdölraffinerien anders bewertet wird als jetzt zum Beispiel ein Verkäufer von Keksen oder Schokoriegeln. Die Begründung dafür ist auch schnell erkennbar, während das Geschäft einer Raffinerie sehr schwankend verläuft, ist das Geschäft mit Schokoriegeln wesentlich besser vorherzusehen und die Aktie bekommt daher einen Bewertungsbonus.

Dann gibt es das liebe Wachstum, was natürlich auch eine wesentliche Rolle spielt. Ein Lebensmittelkonzern, der nur in Europa oder den USA aktiv ist ( zum Beispiel Kraft Foods )hat wesentlich beschränktere Wachstumsaussichten wie ein Konzern ala Yum! Brands Brands, der in China stark wachsen kann.

Ok, hier soll es aber jetzt nicht darum gehen gängige Bewertungsmuster durchzugehen, sondern es geht heute um eine Bewertungsgrundlage über die sich viele ( mir inklusive) enorm den Kopf zerbrechen und zwar um den Cashbestand einer Firma… Weiterlesen

Gehört mir als Klein-Aktionär wirklich ein Teil des Unternehmens?

Guten Abend. Thomas schrieb mir heute eine Email in der es um eine Diskussion in einem Forum gibt. Dabei schien Thomas anscheinend auf einen Menschen zu treffen, der sich für ganz besonders Clever hält, aber sein Wissen zum Thema Aktien und Börse noch einmal hinterfragen sollte.

Bei der Diskussion ging es darum, ob mir eine Aktie wirklich einen Besitz an einem Unternehmen bringt und ob ich als Klein-Aktionär überhaupt etwas zu sagen habe… Weiterlesen

So zieht Ihr Bankberater Sie über die Rolle!

Gestern ging es ja um das Thema Menschen Mut zu machen ihre finanzielle Planung selbst in die Hand zu nehmen und sich selbst in diesen Bereichen weiterzubilden.

Leider wird man ja oft veräppelt und dies besonders gerne bei irgendwelchen Bankleuten oder Finanzberatern, die einem eben bestimmte Produkte andrehen wollen, da sie bei diesen eben die Provision kassieren.

Viele dieser Betrugsmaschen sind bei ein bisschen überlegen aber recht einfach zu durchschauen und man benötigt dafür eigentlich auch lediglich ein wenig Schulmathe.

Es gibt dabei ein paar Methoden um Ihnen als unerfahrenem Anleger Finanzprodukte (Fonds, ETFs und Co.) anzudrehen, die eigentlich schlecht zusammengestellt oder gemanaged sind. Dabei zielen die Methode der sogenannten Berater meist auf schlechte Mathematikkenntnisse und suggerieren oft ein wesentlich besserer Finanzprodukt als es eigentlich ist.. Weiterlesen

Aktien-es werden sicher auch wieder bessere Zeiten kommen!

Die Zeit seit dem Jahr 2000 waren für viele Aktienanleger sehr ernüchternd und es gab sicherlich viele die das Handtuch geschmissen haben. Erst der Börsenabsturz zum Anfang des neuen Jahrtausends und dann stürzenden Kurse nach dem Platzen der faulen Immobilienkredite. Die Börse erscheint einem also in der jüngeren Zeit als reines Kasino in dem man entweder morgen sehr reich oder morgen sehr arm ist.

Das langfristige Anlegen von Geld in Aktien ist aber kein Kasino. Um dies zu belegen sollte man sich die Entwicklung von Aktienkursen in einem sehr großen Zeitraum ansehen. Es lohnt sich und wird so manchem interessierten Anleger wieder ein wenig Mut machen… Weiterlesen

heute niedrige Volumen am Aktienmarkt und die Rückschlüsse

Der heutige Börsenmarkt war relativ langweilig. Sowohl DAX als auch der Dow Jones verweilten auf ihren hohen Kursen. So war der Blick auf die Aktienkurse heute eher unspektakulär. Es gab bei den großen Unternehmen weder hohe Aufschläge noch Abschläge zu beobachten. Was jedoch auffällt ist, dass heute sehr niedrige Handelsvolumen diesseits und jenseits des Atlantiks. Bei vielen großen Werten wurden nicht einmal halb so viele Aktien gehandelt als an durchschnittlichen Tagen… Weiterlesen