US-Eisenbahnen – Dividendenchancen durch starkes Gewinnwachstum

Heute kommt wieder einmal etwas für die Dividendeninvestoren. Dabei möchte ich heute ein paar Kennzahlen zum amerikanischen Eisenbahnsektor liefern. Dieser ist für Dividendeninvestoren nämlich sehr interessant. Seit Jahren werden bei den großen US-Eisenbahnen stark steigende Dividenden bezahlt und der Trend der überdurchschnittlichen Steigerungen wird allem Anschein nach anhalten…

Zu erst einmal ein paar Überlegungen und Fakten zu den US-Eisenbahnen.

Für mich spielten dabei drei grundlegende Überlegungen und Tatschen eine Rolle, für meinen Einstieg. Erstens, ein moderner Zug kann bei gleichen Kosten dreimal soviel Ware transportieren, als ein LKW.

Die US-Zugbetreiber sind maximal ein kleines Oligopol, in vielen Gebieten ein Monopol. Es gibt kaum eine Branche in der ein Einstieg, von neuen Firmen, noch schwerer ist. Der Aufbau eines vergleichbaren Streckennetzes, Verladestationen und Inventar würde derart viel Geld und Zeit verschlingen, dass niemand auf die Idee kommen kann selbst eine konkurrenzfähige Eisenbahngesellschaft aufzubauen. Verknüpft man also diese Marktstellung mit den niedrigen Transportkosten kommt man zu dem Schluss, dass die Eisenbahn wohl, in einer Zeit hoher Spritkosten, eine sehr mächtige Stellung besitzt.

Der Transport von Gütern über lange Strecken nimmt zu. Durch die Globalisierung werden immer mehr Güter in Asien und Südamerika hergestellt. Diese kommen also an den großen Häfen an der Pazifikküste oder dem Golf von Mexiko an und müssen dann in die Ballungsgebiete transportiert werden. Bedenkt man dabei die Entfernungen ist es klar, dass die Eisenbahn hier ihre Kostenvorteile voll ausspielen kann.

Die nächste Überlegung ist ein wenig längerfristig gedacht. Die USA haben wohl erkannt, dass eine reine Dienstleistungsgesellschaft nicht funktioniert. Daher wird versucht wieder mehr Produktion ins eigene Land zu holen. Mehr produzierte Waren sind gleich mehr Transport, was wieder für den Transportsektor spricht.

Dann gibt es natürlich auch noch politische Gründe. Da der Umweltschutz und der Umgang mit Ressourcen ein immer gewichtigeres Thema wird und die Eisenbahn nun einmal das sparsamste Transportmittel über lange Strecken ist, wird diese natürlich zunehmend auch in der Gunst der Politik stehen.

Negativ Überlegungen möchte ich aber nicht aussparen. Dabei gibt es für mich 2 weniger Gewichtige und einen sehr Gewichtigen.

Erstens. Der Panamakanal wurde lange als Bedrohung gesehen Da er vor allem für die großen Eisenbahnen im Westen eine Bedrohung darstellen würde. Die Schiffe können jetzt ja direkt die Häfen im Osten ansteuern. Diese Befürchtung hat sich jedoch inzwischen im Winde verweht und ich lese kaum noch von ernsthaften Bedenken.

Zweitens. Die Obama-Administration wird als Gefahr für die US-Eisenbahnen gesehen. Das soeben verabschiedete Verbot neuer Kohlekraftwerke zwingt die US-Eisenbahnen zum Wechsel der Taktik. Bis jetzt ist Kohle für ein Drittel der Umsätze, der Eisenbahnen im Osten ( CSX, Norfolk Southern), verantwortlich. Dazu kommen die günstigen Preise für Gas, welche Energieproduzenten sowieso von der Kohle wegbringen. Dieses Risiko sehe ich aber auch als eher begrenzt. Zwar ging, über den Winter, dass Transportvolumen an Kohle bereits zurück. Dies ist aber eher auf den warmen Winter, als auf die politische Veränderung zu schieben. Einen starken Einbruch der Kohlevolumen sehe ich nicht. Kohle kann schließlich nicht nur selber verbraucht werden. Wird die Kohle im eigenen Land nicht mehr verbraucht, wird sie eben exportiert. In Schwellenländern ist die Kohle der schnellste Weg um schnell an Energie zu kommen. Also werden diese Schwellenländer eben in Zukunft die überschüssige US-Kohle importieren. Diese Kohle muss dann aber immer noch zu den Häfen kommen, was wieder Arbeit für die Züge bedeutet.

Außerdem verbietet die neue Gesetzeslage lediglich den Bau neuer Kohlekraftwerke. Bereits bestehende Kraftwerke werden weiterbetrieben. Die Entwicklung der abnehmenden Kohlenachfrage, im Inland, wird sich also in die Länge ziehen. Die US-Eisenbahnen haben also genug Zeit um umzurüsten.

Der Hauptgrund, welcher gegen die US-Eisenbahnen spricht, ist die nach wie vor unsichere, Entwicklung der US- und vor allem Weltwirtschaft. Sollte es wieder zu einem Abrutsch der US-Konjunktur kommen, nach was es nicht aussieht, werden natürlich die Gewinne im Transportwesen zurück gehen. Als langfristiger Dividendeninvestor hält sich meine Angst aber in Grenzen. Selbst die Mammut-Rezession 2008/2009/2010 wurde ohne Dividendenkürzungen durchgehalten und die Gewinne der Eisenbahnen sind nun größer als zuvor.

Nun aber zu den Zahlen, die für den Dividendeninvestor interessant sind. Dabei werden nur Class 1 Railroads erfasst, die in den letzten 10 Jahren keine Dividendenkürzung vorgenommen haben.

Eine Class 1 Railroad wird definiert als: „The (STB) defines a Class I railroad in the United States as “having annual carrier operating revenues of $250 million or more” after adjusting for inflation using a Railroad Freight Price Index developed by the Bureau of Labor Statistics (BLS). According to the Association of American Railroads (AAR), Class I railroads had minimum carrier operating revenues of $346.8 million (USD) in 2006, $359 million (USD) in 2007, $401.4 million (USD) in 2008 and $378.8 million (USD) in 2009.

In Canada Class I rail carrier is defined (as of 2004) as a company that has earned gross revenues exceeding $250 million (CAD) for each of the previous two years. ( Quelle : Wikipedia.org)“.

 

Name WKN Dividenden-rendite Ausschüttungsquote 5 Jahre – durchschnittliches Dividendenwachstum KGV2011 KGV2012* Kurs
Union Pacific 858144 2,10% 33,52% 29,54% 16,63 13,76 111,81US$
Norfolk City Southern 867028 2,60% 38,20% 20,25% 12,71 11,79 69,32US$
CSX Corp. 865857 2,58% 23,56% 28,42% 12,98 11,89 21,64US$
Canadian National Railway 897879 1,80% 21,43% 13,36% 16,81 14,88 81,37US$
Canadian Pacific Railway 798292 1,60% 36,59% 10,05% 23,05 16,1 73,08US$

*KGV 2012. Dabei wurden die Schätzungen von Yahoo.com und thestreet.com benutzt.

Der Dividendeninvestor wird sicherlich die drei US-Railroads für sehr interessant halten. Diese sind derzeit nicht überteuert und bieten Dividendensteigerungen von über 20%. Daher ist auch die niedrige Rendite zwischen 2 und 3% zu verkraften. Die Dividenden steigt dafür nämlich sehr stark an und ein Ende ist nicht in Sicht. Im ersten Quartal wurden bei sämtlichen US-Railroads die Schätzungen, der Analysten, wieder einmal geschlagen.

7 Gedanken zu “US-Eisenbahnen – Dividendenchancen durch starkes Gewinnwachstum

  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 10. Mai 2012 | Die Börsenblogger

  2. Sehr guter Blogbeitrag! Auf den ersten Blick mögen die Eisbahnen langweilig erscheinen, sind sie aber nicht. Vor allem gefällt mir die niedrige Ausschüttungsquote. Daran sieht man, dass noch ausreichend Erhöhungspotential bei den Dividenden vorhanden ist. Und weil der Spritpreis langfristig immer teuerer werden dürfte… damit werden die Eisenbahnen immer attraktiver

  3. Pingback: Sandy;Kick-Start für die US-Konjunktur & in Europa weiterhin drübe Aussichten | Der Value Blog

  4. Pingback: US-Daten waren ok und nicht sehr gut! Guter Einstiegspunkt in US-Eisenbahn… | Der Value Blog

  5. Das Problem bei den Eisenbahnunternehmen ist aus Investorensicht die hohe Kapitalintensität. Daher ja auch die niedrigen Ausschüttungsquoten. Man muss Gewinne weitgehend reinvestieren, damit die Infrastruktur nicht verfällt.
    Die Alternative wäre der Weg über höhere Schulden, wie ihn die deutschen Energieversorger lange gegangen sind.

  6. Pingback: isabel marant sale

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>