Der menschliche Faktor beim Investieren / Lake Shore Gold

Sehr geehrte Leser,

heute konnte ich mich nicht so recht für einen Titel entscheiden. Denn irgend wie geht es um beides. Am realen Fallbeispiel Lake Shore Gold möchte ich zeigen, dass trotz guter Voraussetzungen etwas schief gehen kann. Denn alle Finanz-Theorien über das Investieren nützen nichts, wenn am Ende der Mensch der größte Einflussfaktor für die Rendite ist.

Wie alles begann…

Nach gründlicher Analyse kaufte ich mir im Oktober 2015 ein paar Aktien von Lake Shore Gold. Lake Shore Gold (kurz LSG) wurde 2002 als Explorationsfirma in Kanada gegründet. Bereits 2003 konnte man sich Anteile am Timmins Gold Projekt sichern, dass 2011 in Produktion ging. Durch ständige Zukäufe von neuen Projekten konnte LSG gut wachsen. Zuletzt 2015 mit der Übernahme von Temex Resources, denen das Whitney Projekt gehörte. Damit verfügt LSG über ein interessantes Portfolio von Projekten, die man entweder eines Tages selbst hätte in Produktion bringen (so wie Timmins Gold) oder verkaufen können.

Das interessante an LSG ist, dass man über kostengünstige „high-grade“ Projekte verfügt, die auch bei aktuell niedrigen Goldpreisen noch Gewinn abwerfen. So lag der Gewinn 2015 bei 2 CAD-Cent je Aktie, während die meisten anderen Goldproduzenten nur noch ein positives EBITDA ausweisen konnten. Der free cash flow lag bei rund 10 CAD-Cent je Aktie und die Netto-Verschuldung betrug am Jahresende rund 0 CAD (EK-Quote rund 76%). Insgesamt sind das sehr gute Voraussetzungen den aktuellen Bärenmarkt zu überleben und weiter profitabel zu wachsen.

Wie so viele (Gold-)Minenaktien gab es auch LSG deutlich unter Wert zu haben. Somit passten die Aktien, neben den anderen unterbewerteten Firmen, recht gut in mein Depot.

Das Ereignis…

Eigentlich hätten meine LSG Aktien auch noch länger dort liegen sollen, wo sie waren, bis eines Tages die Unterbewertung korrigiert sein würde. Wie so oft kommt es an der Börse aber anders als man denkt. Schon Anfang Februar diesen Jahres bekam LSG von Tahoe Resources ein Übernahmeangebot. Das ein profitabler Juniorproduzent ein Übernahmeangebot bekommt, hat mich zwar nicht überrascht (ich hatte sogar damit gerechnet). Aber die Konditionen der Übernahme schon eher. Für eine LSG sollten 0,1467 Tahoe Aktien gezahlt werden. Die Kurse standen am Börsenvortag bei 1,07 USD für LSG und 8,40 USD für Tahoe. Der Kursaufschlag betrug also 0,16 USD pro Aktie, bzw. knapp 15%. Sonst gab es nichts.

Der Schock…

Für ein Unternehmen, das locker das drei-fache Wert ist, sind 15% Aufschlag ein Witz. Gerade zu Lachhaft. Irgend wie auch ein ironischer Zufall, dass gerade Karneval war. Umso trauriger war zu sehen, dass offenbar das Management keine Anstalten machte einen besseren Kaufpreis heraus zu schlagen. Es bestand keinerlei wirtschaftliche Notwendigkeit das Unternehmen zu einem Spottpreis zu verscheuern. Ich kann nur vermuten dass dem Management die neuen Posten und Gehälter bei Tahoe Resources so gut gefallenen haben, dass sie die Aktionäre glatt vergessen haben. Die präsentierten Argumente für die Übernahme, wie z. B. eine regelmäßige Dividende und höheres Handelsvolumen sind absurd. LSG hätte selbst eine kleine Dividende zahlen können, wenn man denn gewollt hätte. Die Marktkapitalisierung wäre mit der Zeit auch von selbst gestiegen.

Für Tahoe Resouces ein Bombengeschäft zur richtigen Zeit (Tiefpunkt Bärenmarkt) eine gute Firma günstig zu erwerben.

Die Entscheidung….

Somit blieb mir nur noch die Option zu verkaufen. An Tahoe wollte ich nicht beteiligt sein. Tahoe hat eine große Silbermine und zwei low grade Goldminen. Nichts was man im Depot haben muss – da gibt es bessere Minenfirmen. Theoretisch hätte ich noch darauf hoffen können, dass die LSG Aktionäre das Angebot ablehnen. Mein Bauchgefühl hat mir aber vermittelt lieber nicht darauf zu warten. Also setzte ich mein Limit und ein paar Tage später war ich draußen.

Vor kurzem erfolgte dann auch die Bekanntgabe, dass die LSG Aktionäre mit sozialistischer Mehrheit der Übernahme zugestimmt haben. Vermutlich hat man lauter passive Fondsmanager eingeladen, um zu solch einer rätselhaften Entscheidung zu gelangen.

War meine Entscheidung aus heutiger Sicht richtig? Grundsätzlich ja.

Das Timing war sowohl gut als auch schlecht. Während der Übernahmediskussion lief gerade eine Goldpreis-Rallye, welche die Aktienkurse beflügelt hatte. Somit betrug mein Gewinn nach Kosten rund 24% für schlappe 119 Tage Haltedauer. Hätte ich ein paar Wochen länger gewartet, wären auch rund 100% drin gewesen, was deutlich näher am Wert von LSG gelegen hätte. Somit lag ich mit meiner Einschätzung von LSG offenbar nicht verkehrt. Aber da ich nicht die Rohstoffpreise der Zukunft vorher sehen kann, konnte ich nur nach den anderen Kriterien entscheiden. Es hätte auch anders kommen können, z. B. ein fallender Goldpreis oder ein Börsencrash in dieser Zeit. Dann hätte ich ggf. mit Verlust verkaufen oder die ungeliebte Tahoe Resources halten müssen. Ärgerlich wäre es auch gewesen, wenn das Angebot nach meinem Ausstieg noch nachgebessert werden würde. Theoretisch hätten auch die Aktionäre sich gegen eine Übernahme entscheiden können und LSG wäre weiterhin auf eigenen Beinen groß geworden. Dann hätte ich jedoch die Aktie auch nicht mehr gehabt, um daran Teil zu haben.

Bei Übernahmespekulationen bis zum Schluss abzuwarten ist eine heiße Nummer. Im Falle meiner K+S Aktien war es richtig während der Übernahmespekulationen durch POT auszusteigen, da ich diese Aktien später (nach dem Platzen der Übernahme) deutlich billiger wieder zurück kaufen konnte. In einem anderen Fall, wo Osisko Mining von Yamana Gold und Agnico Eagle übernommen wurde, wäre es rückblickend auch schlecht gewesen als Osisko Aktionär nach der geglückten Übernahme zu verkaufen.

Da ich leider verkaufen musste, bevor der innere Wert erreicht wurde, werte ich das Investment als Fehlschlag.

Man kann an diesem Beispiel schön sehen, dass der menschliche Faktor stark die Performance beeinflussen kann. Damit sind nicht nur die eigenen Handlungen gemeint, die man teilweise bewusst kontrollieren kann. Sondern auch die Entscheidungen dritter (Management, Mitaktionäre). Ich bin daher skeptisch wenn passive Investoren behaupten sie würden immer die Marktrendite bekommen. Auch ein passiver Investor muss von Zeit zu Zeit kaufen und verkaufen.

Ein Patentrezept gehen Fehlschläge gibt es nicht. Eine hohe Sicherheitsmarge hilft sicher, so wie in diesem Fall. Vielleicht auch ein oder mehrere aktive Großaktionäre, sowie ein Aktionärs-orientiertes Management.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.