Falkland Islands Holding – gewaltige Moat seit 1851.

Wie findet man interessante Wertpapiere? Manchmal durch Zufall. So ging es mir vor einigen Wochen. Ich gab in die Suchmaske bei Yahoo den Buchstaben F ein. Welchen Wert ich genau suchte, dass weiß ich nicht mehr… Fedex oder Fiat… auf jeden Fall eher einen größeren Wert und was spuckte mir Yahoo, aufgrund einen Zeichendrehers, aus?

Falkland Island Holdings. Die Falkland Inseln ? Darüber wusste ich nicht wirklich viel. Als früher begeisterter Phönix-Schauer wusste ich, dass es da in den 80er Jahren mal einen militärischen Konflikt gab, da die Briten dieses Inselgebiet vor dem Südzipfel Süd-Amerikas für sich beanspruchen.

Das Unternehmen an sich wirkte aber im Ticker nicht uninteressant. Es war klein, es schien aber in den letzten Jahren doch sehr regelmäßige Dividenden gegeben zu haben und so musste es ja doch irgend eine Story hinter den Inseln und dieser kleinen Firma geben

Also landete ich kurz darauf auf the-falkland-islands-co.com/ . Eine Land Rover Werkstatt, ein Supermarkt, eine Immobilienvermietung, ein Versicherungsmakler. Sicherlich alles nicht unbedingt Traumgeschäfte hierzulande.

Schwierige Geschäfte sind andernorts Wonderful Businesses!
Falkland Inseln auf Weltkarte. Falkland island holdings operations
Dann fragte ich mich: „Wie viele Supermärkte gibt es den eigentlich auf den Falkland Islands?“ Bei circa 3000 Einwohnern war der Markt für die Einzelhandels-Giganten doch sicherlich viel zu klein. Schnell fand ich die Zahlen. Allein der Supermarkt der Falkland Island Holding hat einen Marktanteil von 60% bis 65%. in seiner Warengruppe Aldi Süd hatte 2014 übrigens einen Marktanteil von 8,5% in Deutschland ( Quelle: de.statista.com ).

Diese winzige Firma hat eine Moat

Man kann eine Moat haben in Form von enormer Größe und einer starken Marke wie Coca Cola. Man kann eine Moat haben durch technologischen Vorsprung oder man hat eine Moat durch einen einzigartigen Standortvorteil ( siehe unter anderem die Jungfrau Bahn AG in den Schweizer Alpen).

Die letztere Moat hat ganz klar die Falkland Island Holding. Die Geschäfte für sich wären nichts besonderes, sie sind es jedoch durch die mangelnde Konkurrenz.

(auf Einzelhandelsbereich bezogen) Wal-Mart Aldi UK Falkland Island Holding
Operative Marge 5,59% 4,40% 7,40%

An diesem Punkt möchte ich nun auch meine Grundthese abschließen. Dieses Unternehmen ist klein, aber hat eine gewaltigen Burggraben. Der Kundenkreis auf den Falklands ist für größere effizientere Konkurrenten schlicht zu klein.

Eine gesunde Bilanz.

Die Falkland Island Holding hat zum 31.März 2015 7,435 Millionen britische Pfund an Cash und 10,45 Millionen Pfund an langfristigen Verbindlichkeiten (inklusive langfristigen Dingen wie Pensionen). Jede Menge Immobilien (deren Buchwert weit unter dem aktuellen Marktwert liegt), das Unternehmen nahm seinen Betrieb 1851 auf.

Jeder kann sich diese Bilanz selber ansehen. Der Buchwert pro Aktie liegt bei 295 britischen Pence. Der eh schon hohe Buchwert ist untertrieben

Der Analyst Nick Spoliar von wh- ireland ging in seiner letzten Analyse davon aus, dass allein eine Fähre im Bestand des Unternehmens einen Wiederbeschaffungswert von 18,5 Millionen Pfund besitzt ( http://wh-ireland-co-uk.securesslhosting.co.uk/cms/upload_area/pdf/MC_WHI_080615.pdf ). Die Marktkapitalisierung der gesamten Firma liegt bei 29 Millionen Pfund. Es ist also davon auszugehen, dass bei einer Abwicklung der Gesellschaft der Erlös aus dem Verkauf der Vermögenswerte den aktuellen Marktwert bereits übersteigt.

Das Unternehmen reinvestiert Gewinne

Das Geschäft auf den Falklands ist eine gute und solide Cashcow mit dem Wettbewerbsvorteil der mangelnden Konkurrenz. Wachstum ist jedoch ein Problem, da die Falklands eben auch eine sehr überschaubare Größe darstellen. Auch wenn hier gerade einiges im Umbruch ist.

Darum gehören inzwischen zwei weitere Geschäftsbereiche zum Unternehmen. Die Portsmouth Harbour Ferry und Momart.

Die Portsmouth Harbor Ferry operiert günstig gelegen an einem großen Marinehafen , der wohl in Zukunft auch Flugzeugträger der neuen Queen-Elizabeth-Klasse beheimaten soll. Langweiliges Geschäfts mit regelmäßigen Gewinnen.

Hafenfähre 2013 2014 2015
Umsatz 4,08£ m 4,12£m 4,3 £m
Operativer Profit 0,98£ m 1,01£m 1,21£m

Momart Art handling in Museen
Momart ist ein Dienstleister für Museen. Momart bietet den Transport und die Einlagerung von Kunstwerken an. Der Kundenstamm von Momart liest sich prominent mit Kunden wie der Royal Academy und dem britischen Nationalmuseum. Das Geschäft scheint eine gewisse Schwankungsbreite zu besitzen, die vom Ausstellungsprogramm der großen britischen Kunsthäuser abhängt.

Momart 2013 2014 2015
Umsatz 16,3£ m 18,26£m 15,75
Operativer Profit 1,19£ m 1,76£m 1,21£m

Was wird aus dem Wert?

Dies ist eine wirklich interessante Frage und der Markt scheint sich sehr unsicher zu sein. Ersteinmal wurde die früher ganz anständige Dividende vom neuen Chef Edmund Lloyd Rowland gestrichen. Die Begründung ist, dass man Cash für neue Geschäftsfelder benötigt. Rowland ist bei der Investmentgesellschaft Blackfish Capital Management involviert, die 20 % der Falkland Island Holding Aktien besitzt.

Aufgrund der Größe des Unternehmens ist also wirklich alles möglich. Von weiteren sinnvollen Zukäufen… bis hin zum Squeeze-Out weit unter wert ist hier alles möglich.

Fundamental

Falkland Island Holding LTD.

( ISIN GB00BBP6HF36 / WKN A1W2H1 / FKL.L)

Aktienkurs (22.07.2015) 235 Pence
Gewinn pro Aktie 2014 25,3 Pence
KGV 9,29 *
Bilanz Stark!
Buchwert aktuell bei circa 79,5%

* inklusive 0,7 Millionen Pfund an Gewinnen aus dem Verkauf von Aktien der Falkland Oil & Gas Limited. KGV ist normalisiert daher ein wenig höher. (Nachtrag 23.07.2015)

Fazit

Die Firma ist schon etwas besonderes. Mit nur 29 Millionen Pfund Sterling Marktkapitalisierung ist sie natürlich ein Small Cap. Welcher Smallcap besitzt jedoch im Einzelhandel einen Marktanteil von 60%+? Ein starker Catalyst könnten übrigens die verstärkten Öl und Gas Bohrungen auf den Falklands sein. Von Öl verstehe ich aber reichlich wenig ( außer, dass der Hersteller meines KFZs beim Durchschnittsverbrauch wohl ein wenig zu optimistisch rechnet 😉 ).

Wer sich für solche Small Cap Moat Situationen interessiert, der hat meinen Gedankengang sicherlich nachvollziehen können. Der Wert ist günstig. Stabile Geschäfte mit unüblich hohen Margen. Extrem viel Substanz an Immobilien, die Fähre und mit Momart eine Service Geschäft mit exklusivem Kundenkreis.

Hier noch der Link zu einer Analyste aus dem April ( http://wh-ireland-co-uk.securesslhosting.co.uk/cms/upload_area/pdf/FKL_MC_WHI_100415.pdf ) von WHIreland, der einen Marktpreis von 450/460 Pence ansetzt (aktueller Kurse 235 Pence).

Die Frage hier ist nicht, ob die Aktie bei 9* Earnings günstig ist, sondern wie das Management weitermacht. Würde alles bleiben wie es ist, dann würde dies schon wesentlich höhere Kurse rechtfertigen.

6 Gedanken zu “Falkland Islands Holding – gewaltige Moat seit 1851.

  1. Na, da hast Du ja wieder was ausgegraben… Aber ein interessanter Titel mit doch einigen Unwägbarkeiten. Dass der Großaktionär da jetzt aktiv durchregiert, muss ja nicht unbedingt gut sein. Die Streichung der Dividende ist jedenfalls für die anderen Aktionäre erstmal eher negativ, zumal ja offenbar nicht wirklich klar ist, was die mit den Geldern vorhaben. Also konkret. Da würde ich vor einem Investment schon genauere Informationen haben wollen.

    Eine Überlegung müsste man noch bzgl. der unsicheren politischen Lage anstellen. Denn nachdem der Falklandkrieg 1982 ja zugunsten Englands bzw. Großbritanniens ausgegangen ist, gab es in den letzten Jahren doch sehr nationalistische Töne seitens der Präsidentin Christina Kirchner zu hören, die eine Annektion/Rückgabe forderte. Es stellt sich einerseits die Frage, ob dies nur innenpolitisch motiviert war, um sich als starke Anführerin zu positionieren, wenn man schon vom Hedge-Fonds Aurelius wegen der alten Staatsschulden am Nasenring durch die Manage gezogen wird, oder ob mehr dahinter steckt. Ein Stachel im Fleisch der Gauchos sind die britischen Falklands auf jeden Fall. So wie Gibraltar und Spanien…

    Doch dies bietet ja ggf. auch Chancen, denn wenn GB wieder mehr Truppen auf den Falklands stationieren sollte, auch wegen des von Dir erwähnten Öls, dann würden wohl auch die lokalen Anbieter von den zusätzlichen Kunden profitieren. Auch hierüber sollte man wohl ein paar mehr Infos ergoogeln, ob und ggf. wie umfangreich hier die Einflüsse sein könnten.

  2. Die Aktie wurde vor Jahren von Swen Lorenz mal deutlich gepusht. Sicher ein interessanter Wert.Falls sich Öl-Bohrungen als erfolgreich erweisen sollten,könnte hier einiges an Potenzial drin sein. Und damit meine ich insbesondere die Immobilienpreise. Das wurde aber wie erwähnt alles schon mal besprochen. Zum richtigen Ausbruch der Aktie hat es bisher nie gereicht.

  3. Den militärischen Konflikt gab es nicht, weil die Briten die Falkland-Inseln für sich beanspruchten, sondern weil die Argentinier meinten, diese Inseln gehörten ihnen.

    Die Falkland-Inseln gehören seit über zwei Jahrhunderten den Briten, man spricht Englisch auf den Falklands und bestätigt die Zugehörigkeit zum Vereinigten Königreich regelmäßig durch ein Referendum.

  4. „Die Aktie wurde vor Jahren von Swen Lorenz mal deutlich gepusht. “
    Damals 2004. Das waren noch Zeiten. In meinen fast 20 Börsianerjahren war das die einzig nennenswerte Arbitagegelegenheit die ich wahrgenommen habe.. Ca. 1Monat lang konnte man damals FIH in London um einiges (so ca. 10-20%)günstiger kaufen als in Frankfurt.

    „Mit nur 29 Millionen Pfund Sterling Marktkapitalisierung ist sie natürlich ein Small Cap. Welcher Smallcap besitzt jedoch im Einzelhandel einen Marktanteil von 60%“
    Der Tante-Emma-Laden bei mir auf auf den Dorf hat 100% Marktanteil. Den Laden gibt es für deutlich weniger Geld als FIH. Falls Interesse besteht – ich vermittle 😉

    Mit absoluter Sicherheit ist Fr.Kirchners Verbalrethorik rein innenpolitisch motiviert. Von dieser Seite besteht mit Sicherheit keine Gefahr für FIH.

    • Der Tante Emma Laden hat vllt. 100% Marktanteil. Diesen Marktanteil aber zu halten ist unendlich schwer…

      Es gab viele Schlecker-Fillialen auf kleinen Dörfern und sonst keine anderen Läden. Die Leute sind aber -weil das Angebot sie nicht ansprach- einfach mit dem Auto zum nächsten Müller, Rossmann, Kaufland etc. gefahren oder haben übers Internet bestellt.

      Ein solches Verhalten setzt aber vorraus, dass man ein Alternativangebot erreichen kann. Dies ist stark eingeschränkt, da das britische Festland 1000e Meilen entfernt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.