Universal Corp- fast 50% in 5 Monaten:) und weitere Gedanken zum Buchwert.

Anfang des Jahres haben wir (Provinzler und ich ) ja ein Musterdepot auf valueblog.de angefangen. Leider ist die Sache natürlich auch eingeschlafen.Dies liegt einfach daran, dass es aktuell nicht so viele gute Ideen gibt (es sind aber noch welche im Hinterkopf, keine Sorge)

Eine meiner Ideen fürs Musterdepot war die Universal Corporation, der weltweit größten Tabakhändler(hier klicken zum Artikel).

Den Tabakhändler habe ich zu 39,99$ gekauft (den Artikel vom 31.Januar gibt’s hier) und nun stehen wir glaube so bei 58 $ und wenn er noch ein wenig läuft fliegt er wahrscheinlich auch aus dem Depot raus…

…Dann haben Aktionäre, die mit mir eingestiegen sind 50% Kursgewinn gehabt und zwei sehr üppige Dividenden erhalten.
Rendite Valueblog mit Universal Corporation Tabak Aktie 2015
Also haben wir hier bisher knapp 50 % Gewinn in 5 Monaten erlebt. Was ich für ValueInvesting schon für einen guten Wert halte(im Bezug auf die Zeitdauer natürlich :), auch wenn ich für die kleineren vorgeschlagenen Werte oft nur ein Schmunzeln bekomme. Bei mir persönlich ist der Gewinn ein wenig höher, da ich noch tiefer kaufte , aber dachte diese Chance will ich keinem verwehren.

Außer dem Versuch für mich eine gewisse Reputation aufzubaun, die auch diesem Blog eine Daseinsberechtigung gibt, möchte ich au ein paar andere Dinge hinweisen, die mir bei diesem Investment aufgefallen sind.

Es fiel mir auf, dass die Stimmung nach den beiden guten Quartalszahlen von Universal wesentlich positivef geworden ist. Natürlich gab es gute Gewinne, aber es war auch etwas anderes. Phillip Morris scheint sich wieder aus dem direkten Tabakgeschäft mit den Farmern zurückzuziehen. Was ja für die alten Platzhirsch wie Universal und Alliance One ein großer Pluspunkt ist.

Die Frage ist jedoch „warum ziehen diese sich zurück“?

Phillip Morris ist schließlich ein Gigant der Tabakindustrie mit 30 Milliarden $ Umsatz und einem Netto-Gewinn von 7,5 Mrd. $. Warum gibt Phillip Morris also seine eigenen Bemühungen in direkten Kontakt mit den Tabakbauern in Kontakt zu treten auf und überlässt diese Geschäft wieder den alteingesessen kleineren Spielern?

Meine Annahme ist, dass der Return on Investment(Rendite für ein Investment ) bei einem Neu-Einstieg in dieses Geschäft einfach nicht stimmt. Universal hat eine normalerweise eine Eigenkapitalrendite von circa 10% und dies macht aus heutigen Renditeerwartungen sicher auch Sinn.

Warum also die Abkehr von Phillip Morrs?

Nunja, die Eigenkapitalrendite von Universal verschleiert natürlich, wie rentabel ein Eintritt in diesen Branche heute wirklich wäre.

Universal Corp. hat im letzten Jahresbericht Land, Gebäude und Maschinen für 883,172$ in der Bilanz. Natürlich wurden von diese Vermögenswerten über die Jahre 526 Millionen Dollar abgeschrieben.

Jemand der also neu in diesen Markt wollte wie Phillip Morris, der hätte mindestens eine ähnlich Infrastruktur benötigt. Da Universal aber diese Infrastruktur über 100 Jahre errichtet hat und die Inflation eben (meistens)läuft- wären die Investments in Land, Gebäude und Maschinen -heute!- natürlich viel höher als der Wert, der in der Universal Bilanz steht. Dass Universal diese Infrastruktur also aus der Vergangenheit heute noch nutzen kann- ist ein enormer Wettbewerbsvorteil gegenüber Neueinsteigern wie Phillip Morris. Diese haben nämlich wohl gemerkt, dass der Return on Investment bei einer Neuerrichtung der Infrastruktur sehr bescheiden wäre.

Worauf ich hinaus möchte?

Was alt ist, muss nicht schlecht sein. Natürlich wenn ich Mikroprozessoren herstelle und jahrelang nicht geforscht habe und jetzt einen Prozessor auf dem Niveau des Pentium MMX vorstelle, dann fallen die Präsentation-Gäste lachend vom Stuhl.

McDonald’s und seine unterbewerteten Immobilien

Alte Vermögenswerte können aber auch einen enormen Mehrwert herstellen. Mein Lieblingsbeispiel dafür ist McDonald’s. Diese geben in ihrem letzten Jahresabschluss die Kosten (vor Abschreibungen) für Immobilien, Land und Ausstattung mit 39,x Milliarden US$ an. Natürlich wurde von diesen 39 Milliarden auch schon 14,6 Milliarden abgeschrieben.

Aber jetzt überlegen wir mal, wo den diese Grundstücke und Immobilien von McDonald’s liegen. In feinsten Innenstadtlagen, an Bahnhöfen in den hochfrequentierten Zugangsstraßen der Industriegebiete.

Diese Immobilien sollte also aus Anlegersicht eher mental auf- als abgeschrieben werden. Den mit höchster Wahrscheinlichkeit ist dieser Immobilien und Gebäudebesitz heute wesentlich höher als er in der Bilanz angegeben wird. Eine McDonald’s Filliale in München ist heute doch garantiert ein vielfaches wert als in den 70ern.
Mc Donald's am Stachus münchen, Deutschlands meistbesuchter McDonald's
Zur McDonald’s Aktie. Eine Marktkapitalisierung von 91,79 Milliarden $ könnte man wahrscheinlich schon allein aus den Immobilien und dem Grundbesitz rechtfertigen. Mc Donalds ist seit Jahrzehnten im Geschäft und hat für sein Land und seine Gebäude bereits 40 Mrd. In die Hand genommen. Zu den aktuellen Immobilienpreisen ist McDonald’s wahrscheinlich sogar mehr wert als der Börsenkurs.

Zu diesem Thema gab es vor Jahren auch schon Forderungen, dass man McDonals in einen Immobilien- und in einen FastFood Teil aufspalten sollte, da dadurch ein enormer wert aufgedeckt werden würde.

Fazit

Manchmal sind Vermögenswerte viel höher als die Bilanz sie ausgibt. So hat zum Beispiel die Rheinland Holding im letzten Geschäftsjahr Immobilien mit einem Buchwert von 1,2 Mio Euro mit einem Gewinn von 8,5 Millionen Euro verkauft. So etwas passiert, wenn nicht verderbliche Assets in der Bilanz sind.

Darum habe ich mir vorgenommen darauf zu schauen, ob nicht Bilanzwerte, die bereits abgeschrieben sind, nicht eigentlich heute einen viel höheren Wert „market to market“besitzen (bei Immobilien in guter Lage ist dies offensichtlich) und ob sich durch diese Unterwertung nicht ein enormer Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten entwickelt hat.

Was bräuchte ein McDonald s Konkurrent heute, um ein ähnliches Immobilien-Portfolio zusammenzustellen? Übrigens wäre auch Wal-Mart noch interessant unter dieser Überlegungs-Hinsicht.

Wer weitere solche Fälle weiß, wo er den Buchwert für viel zu gering angesetzt fühlt, dann immer raus damit:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.