Mattel Inc. – Barbie winkt mit 4% Dividende und starken Fundamentaldaten

Am 28. Februar kam die Meldung, dass Spielzeugprimus Mattel für 460 Millionen Dollar den kanadischen Spielzeughersteller Mega Bloks übernimmt.

Das ganze ist im Grunde ein sehr logischer Schritt. Mega Bloks ist ein inzwischen etablierter Produzent von Plastik-Bauklötzchen und nach dem fortlaufenden Erfolg von Lego zieht Mattel jetzt nach. Mega Brands ( Mega Bloks offizieller Firmenname) gelang es in der letzten Dekade auf dem von Lego initiierten Trend mitzuschwimmen und nutzte ebenfalls zahlreiche Lizenzen von bekannten Computerspielen, Comics, Zeichentrickserien und arbeitete schon länger mit Mattel-Marken wie Barbie zusammen…

Persönlich glaube ich, dass sich durch die Zusammenarbeit mit Mattel für die Plastiksteinchen aus Kanada jedoch ein unweit größeres Potential auftut.

Spielzeugverkäufe sind zum Großteil von den Franchises getrieben, die sie befördern. Dieser Trend ist seit dem enormen Erfolg von Star Wars vor nunmehr 30 JMega Bloks Bauklotz Packung, MAttel Aktie, Mega Brands investierenahren zu beobachten. Leider sind die Lizenzgebühren für die wirklich großen Namen im Showgeschäft nicht ganz günstig.

 

Mega Brands – Mattel schickt die Klötzchen aufs nächste Level

Dies stellte sich zuletzt wieder unter Beweis als Hasbro 225 Millionen $ extra überweisen musste, um sich die Spielzeugrechte an der nächsten Star Wars Triologie zu sichern. Geld, welches Mega Brands bisher einfach nicht zu Verfügung hatte.

Dies ändert sich meiner Meinung nach mit der neuen Mutter Mattel jedoch grundlegend. Mattel hat a) das Geld für große Lizenzen und kann b) die bereits bestehenden Vertriebswege nutzen, um Mega Bloks endlich auch in die Fachgeschäfte bringen.

Ich machte die Beobachtung, dass in meinem regionalen Großsupermarkt Mega Bloks bereits in breiter Phalanx zu bekommen sind. Ein kurzer Besuch – in einem größeren Spielzeugfachgeschäft letzte Woche- zeigte mir jedoch ein anderes Bild. Hier ist Lego einfach der einzig gut aufgestellte Bauklötzchen-Produzent und hat den Vorteil der alleinigen Verfügbarkeit. Mit Mattel kann sich dies jedoch kräftig ändern. Jeder Spielzeugladen bestellt regelmäßig Barbies und Fisher Price Artikel und Mattel wird es dadurch sicher auch schaffen ihr neues Sortiment an Mega Bloks zu platzieren.

Dies Übernahme wirkt für mich also spontan sehr schlüssig.

Mega Blogs ist der Phantasie Bonus für ein ansonsten starkes Geschäftsmodell

Die „Mega Bloks-Übernahme“ ist für mich also das aktuell besondere Schmankerl, um Mattel als eher langweiligen Dividendenwert aktuell auf die Watchlist zu setzen. Mattels Stärken zeigen sich in mehreren Punkten.

 

Die Top-Bilanz

Mattel(Stand 31.Dezember ’14) Langfristige Verbindlichkeiten Eigenkapital EBITDA
2,14 Mrd. $ 3,25 Mrd. $ 1,364 Mrd. $
Verhältnis 0,65 1,57

Bedenkt man, dass in diesen fundamental sehr starken Relationen auch noch Pensionen und Co. beinhaltet sind, dann zeigt sich Mattel in einer finanziell unheimlich starken Verfassung. Auch nach der Mega Brands-Übernahme verändert sich dieses Bild nicht. Mattels Balanz ist spitze.
Umsatzrendite Hasbro, Daimler, Mattel Aktie, 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014, Rentabilitäts Diagram Daimler Aktie, Spielzeugaktien
Bei der Rentabilität des Geschäftsmodels zeigt sich ebenfalls Mattel an der Spitze. Das Spielzeugautos anscheinend ein besseres Geschäft sind als richtige Autos klingt erst absurd, scheint aber seit vielen Jahren eine Tatsache sein.

Die konstant hohe Umsatzrendite im doppelstelligen Bereich unterstreicht für mich ebenfalls die hohe Qualität der Mattel-Aktie.
Langfristig konstant wachsendes Geschäft

Mattel (pro Aktie) 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Umsatz 12,06$ 12,6 14,62 15,28 16,29 15,02 16,06 17,98 18,55 18,66
Ebitda 2,16 2,04 2,33 2,31 1,97 2,49 2,93 3,45 3,45 3,93
Gewinn 1,35 1,01 1,53 1,54 1,05 1,45 1,86 2,18 2,22 2,58

Die Mattel Aktie ist ein klassisches Beispiel für einen langfristigen Langeweiler. Langsam steigende Umsätze und Gewinne. Dazu kommen regelmäßig steigende Dividenden und konstante Aktienrückkäufe.

 

Fazit

Die Aktie von Mattel Inc. ( WKN 851704 / ISIN US5770811025 / MAT ) ist „für mich“ eine dieser Aktien, die nach dem letzten Kursrutsch verblüffend günstig ist. Mit einen 2013er KGV von 14,6, einer aktuellen Dividende von knapp über 4%, einer bärenstarken Bilanz, Top Marken und langfristigem Wachstumspotential in Schwellenländern.

Natürlich sind vor allem die Wachstumszahlen des klassischen Puppengeschäfts mit Barbie und Co. aktuell ernüchternd. Jedoch bin ich langfristig von dem Geschäft immer noch sehr überzeugt. Ist in den Schwellenländern erst eine gewisses Einkommensniveau erreicht, dann ist auch Geld für die Kleinen da. Statistisch gesehen geben Eltern mehr Geld für ihre Töchter als für ihre Söhne aus, zudem sind Mädchen weniger technikaffin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.