Royal Mail – viel zu günstig privatisiert?

Gestern startete in London der freie Handel der Royal Mail Aktie. Die Aktie von Royal Mail ist in den letzten Tagen ganz schön durch die Presse gegangen, da sie nach der Ausgabe eine schnelle 40 % Rally hinlegte.

Vor allem viele Briten überlegen sich daher Royal Mail Aktien zu kaufen, da das Gerücht umgeht, die Royal Mail wäre völlig unterbewertet an die Börse gebracht wurden.
Deswegen möchte ich jetzt hier mal einen kurzen Überblick über die Royal Mail Aktie und einen Ansatz zur Bewertung liefern…Royal Mail AKtie Logo, stocks, wertpapiere, versicherungen, geld langfristig erfolgreich anlegen

Im Jahre 1516 von König Heinrich VIII gegründet und 497 Jahre später erfolgt der Börsengang. Solang wie Royal Mail lassen sich wahrlich nicht viele Unternehmen Zeit mit dem Börsengang.

Die Aktie hab ich mir angesehen, weil in der britischen Presse stark auf diesen Börsengang und den dafür verantwortlichen Premier David Cameron geschimpft wird. Der Vorwurf ist, dass die britische Regierung die Aktien vor wenigen Tagen viel zu günstig an die Börse gebracht hat und damit dem britischen Staat Milliarden Einnahmen verloren gegangen sind.

Leider muss ich jetzt auch demnächst los und habe nicht ganz soviel Zeit. Da die Royal Mail Aktie jedoch einen Blitzstart hinlegt will ich den Wert doch ganz kurz überfliegen.

Die Royal Mail Group besitzt zwei große Geschäftsbereich. Der in England ansässige Versand von Briefen/Werbung und Paketen und General Logistics Systems, welches für den Paketversand auf dem europäischen Festland zuständig ist. Damit ist Royal Mail also kein nur auf Groß-Britannien beschränktes Unternehmen.
Royal Mail group revenue, Umsatz von Royal Mail Post, Pakete, GLS 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Die drei Geschäftsbereiche lieferten auch in den letzten Jahren solide Umsätze und das Geschäft sollte außer bei größeren Wirtschaftseinbrüchen sehr solide funktionieren.

Die große Angst, dass die Royal Mail durch die Email ihre Existenzberechtigung verliert, scheint sich nicht zu realisieren.

Natürlich sind Briefe in unserer Zeit kein großer Wachstumstreiber mehr, dennoch konnten der Bereich Brief/Werbungszustellung im vergangen Geschäftsjahr um 2,5 % wachsen. Persönlich glaube ich nicht, dass dieses Geschäft (wie oft prophezRoyal Mail Group Aktie Umsatzwachstum Pakete und Briefe 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014eit) schnell schrumpfen wird. Die amtliche Post wird weiter existieren und wenn ich alleine sehe, wie mein Briefkaste gerade mit Werbeprospekten bombardiert wird. Das Paketgeschäft wächst dafür mit 12,7 % prächtig und eine weitere ökonomische Erholung Großbritanniens und der zunehmende Internet-Versandhandel dürften auch der Royal Mail weiternutzen

Von dieser Seite scheint man es bei der Royal Mail Aktie also um ein Wertpapier mit sehr stabilen Umsätzen zu tun zu haben.

Pensionsverpflichtungen

Dieser Punkt war mir sehr wichtig. Schließlich ist Royal Mail ein Unternehmen mit aktuell fast 168000 Mitarbeitern und etlichen Pensionären. Im Pensionsplan des Unternehmens fanden sich zwar 28 Milliarden Pfund Sterling an Vermögenswerten, aber eben auch 37,5 Milliarden Pfund an Verbindlichkeiten vor.

Für diese Differenz von 9,5 Milliarden hätte nach dem alten Schema die Royal Mail aufkommen müssen.

Diese Problematik wurde aber dadurch gelöst, dass die britische Regierung sowohl die Vermögenswerte, sowie auch die Pensionsverbindlichkeiten, übernommen hat. Für den britischen Steuerzahler war dies wohl sicher nicht unbedingt vorteilhaft, für die Royal Mail und die neuen Eigentümer war diese Lösung aber natürlich sehr vorteilhaft.

 

Die Bewertung der Royal Mail Aktie

Royal Mail Group Finanzen

(in Mio. ) 2009/10 2010/11 2011/12 2012/13
Umsatz 9349 9156 8764 9279
Operative Kosten 8986 8938 8383 8644
Operativer Profit(bereinigt) 363 218 381 635
Pensionskosten/

Finanzierungskosten

-380 -212 -76 -43
– / + Steuern -58 -106 -51 246 (Gutschrift, wegen Vorjahresverlusten)
Jahresergebnis -75 -100 254 838

Royal Mail ist vor dem Börsengang ganz schön aufgehübscht wurden. In der Vergangenheit waren meist, die bereits angesprochenen, Pensionsverpflichtungen ein gigantischer Klotz am Bein.

Das Ergebnis des letzten Geschäftsjahres ist aber durch Steuergutschriften (nach mehreren Verlustjahren) positiv verzerrt wurden. Ein um Einmal-Effekte (Transformations-Kosten von 195 Millionen ) und Steuergewinne bereinigtes Jahresergebnis von 592 Millionen Pfund kann sich aber sehen lassen.

Bei der aktuellen Marktkapitalisierung von 4,8 Milliarden Pfund ( bei 480p Kurs) wäre dies ein KGV von 8,11.

Die langfristigen Verbindlichkeiten / Eigenkapital betragen 0,99, was eine stabile Finanzgrundlage ist.

Fazit

Mit einem KGV von 8 und einer soliden Bilanz ist die Royal Mail Aktie aktuell sehr viel günstiger bewertet als zum Beispiel die Aktie der Deutschen Post mit einem KGV von 18,22.

Es gibt jedoch auch einen Punkt, den ich für wichtig halte. Die Value Added Tax (Umsatzsteuer) von 20 % fällt bei der Royal Mail bisher nicht an, da es sich ja in der Vergangenheit um einen Staatsbetrieb gehandelt hat. Diese Regelung dürfte früher oder später aus wettbewerbsrechtlichen Gründen fallen und dann ist die Frage, in wieweit sich die Gewinnmargen noch halten lassen.

Nach aktuellen Gesichtspunkten ist Royal Mail recht günstig und es wurde auch schon eine schöne Dividende angekündigt. Die Aktie könnte also noch einige Zeit nach oben gehen, dafür ist die Bewertung ein gutes Stück von den Konkurrenten entfernt.

Man sollte aber Bedenken, dass eine Deutsche Post AG mit ihrer DHL auch ganz andere Wachstumschancen hat. Langfristig bin ich persönlich eher vorsichtig, da wichtige Dinge wie die Umsatzsteuer-Befreiung für die Royal Mail noch nicht geklärt sind.

4 Gedanken zu “Royal Mail – viel zu günstig privatisiert?

  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 16. Oktober 2013 | Die Börsenblogger

  2. Pingback: Lesenswert 42 Kw - Kumo-Trading

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *