Nach der Heinz-Übernahme; weitere interessante Nahrungsmittelaktien

Archer Daniels Midland

Warren Buffett hat sich im letzten Quartal anscheinend dazu entschlossen beim Verarbeiter von Getreide und anderen landwirtschaftlichen Produkten einzusteigen. Berkshire kaufte im vierten Quartal 5,96 Millionen Aktien von Archer Daniels Midland Company (derzeitiger Wert 194 Millionen $ ).

Archer Daniels Midland ist kurz gesagt eine der ganz entscheidenden Unternehmen im Bereich der Nahrungsmittel, da weltweit unheimlich viele landwirtschaftliche Güter von Archer Daniels weiter verarbeitet werden und diese dann ihren Weg zu den Endverarbeitern wie Nestle, Kellog oder Pepsi finden…

Man kann also fest davon ausgehen, dass wir alle in unserem täglichen Leben Archer Daniels Produkte essen ohne es zu wissen.

Die Aktie von Archer Daniels performt aktuell sehr gut und ist auch heute wieder über 4% im Plus. Dieser Kursanstieg ist relativ simpel zu erklären. Das Unternehmen hatte im letzten Jahr stark unter der Dürre in den USA und damit den steigenden Einkaufspreisen für Weizen und Co zu kämpfen. Da die Endverarbeiter wie General Mills oder Kraft Foods natürlich ihre Einkaufspreise wiederum festschreiben bleiben solche ungünstigen Rohstoffpreisänderungen in der Mitte, sprich bei Archer Daniels, hängen.

Nun sinken aber seit Ende 2012 die Kurse für den wichtigen Weizen wieder spürbar und dies stärkt natürlich auch wieder die Gewinnmargen von Archer Daniels kräftig. Dies bestätigte auch der letzte Quartalsbericht von Archer Daniels und damit haben viele Anleger nun viel Hoffnung für das Jahr 2013.
Weizenpreisentwicklung 2013, Finanzberatung, Forexhandel,Tagelgeldzinsen, Festgeldkonto
Sollte der Weizenpreis nicht wieder nach oben drehen oder sich sogar weiter verringern könnte 2013 ein tolles Jahr für die Unternehmensgewinne von ADM werden.

Aktuell ist ein Gewinn pro Aktie von über 2,5 $ für das Jahr 2013 denkbar und danach sogar 3 $ für 2014. Dies sind Wachstumsraten von 20% in einem langfristig sicheren Sektor und nicht etwa bei Smartphones.

Bei einem Gewinn von 2,5$ für 2013 hätten wir also ein KGV von 13 (Kurs 32,56$ ) und ein KGV für 2014 von unter 11.

Dazu bemüht sich Archer Daniels seit einiger Zeit um eine Übernahme der australischen GrainCorp, die das gleiche Geschäftsmodell in Australien betreibt. Ein solcher Deal könnte langfristig für Archer Daniels enormes Steigerungspotential bedeuten, da man von starker Nachfrage nach australischen Landwirtschaftserzeugnissen durch das asiatische Festland in der Zukunft ausgeht.

Risiko

Archer Daniels ist sehr stark von der Entwicklung der Rohstoffpreise abhängig. Kurs und Mittelfristige Investoren können bei weiter sinkenden Weizenpreisen also enorm gewinnen oder durch Umwelteinflüsse wie ein Dürre auch schnell wieder vor sinkenden Kursen bei ADM stehen. Langfristig ist Archer Daniels eine sichere Bank, dennoch könnten Anleger zwischendurch stärkere Nerven brauchen.

Dr Pepper Snapple Group

Die Aktie von Dr Snapple Group befindet sich in meinem Depot uDr Pepper Snapple Group Uhr Watch, Riester-Rente, Altersvorsorge, Vermögensaufbau, dividendenwachstumnd ist für so manchen hier sicherlich nicht ganz uninteressant. Dr Pepper Snapple verfügt in den USA über ein weites Portfolio an Getränken, dazu gehört die bekannte Dr. Pepper Cola, das auch hierzulande bekannte 7UP, die Snapple Fruchtsäfte, Energy Drinks und A&W Root Beer. Die Firma verfügt auch über eigene Abfüllanlagen, Deals mit Restaurants, Sportstadien und Fast Food Ketten und ist im Prinzip eine kleinere Coca Cola oder Pepsi.

DPS verfügt über in Amerika sehr starke Marken (die in einigen Segmenten auch die Pole Position einnehmen) und ist so meiner Erwartung nach ein langsam wachsender Wert ( 6 bis 8 % )mit guten Cashflows. DPS kauft bei einer Marktkapitalisierung von unter 9 Milliarden $ pro Jahr 400 Millionen $ an Aktien zurück und an dieser Politik soll wohl nichts geändert werden, allein dies sichert den Kurs und eine Mindestrendite gut ab.

DPS hat wie auch seine beiden großen Konkurrenten Coca Cola und Pepsi mit einer flachen bis leicht negativen Nachfrageentwicklung nach kalorienreichen Getränken in den USA zu kämpfen, hat aber bereits mit dem Vertrieb von kalorienarmen Produkten gekontert ( Dr Pepper Ten ).

Die Aktie von Dr Pepper Snapple hat nach der Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen einen Kursrückgang verzeichnen müssen und handelt derzeit bei einem KGV von 14,5 und einer Dividendenrendite von 3,54 %.

Übernahmefantasie

Die Aktie von Dr Pepper Snapple ( WKN A0MV07 / ISINUS26138E1091 / DPS ) ist aufgrund seiner sehr sicheren Dividende und dem sehr stabilen Getränkegeschäft und sehr starken Marken schon eine Überlegung fürs Langzeitdepot. Im Februar 2013 gab einigen institutionelle Anleger bekannt bei Dr Pepper kräftig aufgestockt zu haben, so steigerte unter anderem Fidelity seinen Anteil an Dr Pepper von 6,9 auf 10,5%.

In einer Zeit in der in den USA offensichtlich viele Nahrungsmittelkonzerne auf Wachstum durch Übernahmen setzten wäre eine Übernahme von Dr Pepper durch Pepsi oder Coca Cola nicht gerade abwegig.

7 Gedanken zu “Nach der Heinz-Übernahme; weitere interessante Nahrungsmittelaktien

  1. Sehr interessant…. Bin letzte Woche bei Archer….. rein…. Aber sagt mal was haltet Ihr von Ebro Foods? Mit Oryza, ReisFit, Birkel etc… auch sehr starke Marken in Deutschland und in der EU und die Zahlen und die Bilanz sehen auch nicht schlecht aus…. Vielleichtein attraktives Übernahmeziel…. Was meint Ihr?? Gruß Andi.

  2. Wie immer eine gelungene Analyse – vor allem Archer Daniels Midland finde ich fundamental überzeugend.

    Ein Wert den ich übrigens schon seit längerem beobachte ist Chiquita Brands International. Was haltet ihr davon? Obwohl die umbenannte United Fruit Company ja ein an sich überzeugendes Produkt anbietet und die Strategie wieder verstärkt auf den Bananenmarkt fokussiert wird, kommt das Papier nicht so recht vom Fleck und bleibt weiter unter dem Buchwert. Was meint ihr?

    • Ohne mich jetzt tiefer eingelesen zu haben scheint mir Chiquita rein aus Value Gesichtspunkten attraktiv; jedoch scheint an dem Modell irgend etwas faul zu sein. Seit vielen Jahren ist der Kurs auf diesem Niveau, Dividende gibts auch keine und Gewinn = Fehlanzeige.

      Wirkt mir wie ein Papier mit dem man auf Schwankungen bei den „soft“ commodities wetten kann.

      Dabei trenne ich persönlich Unternehmen, die trotz einer hohen Rohstoffpreisabhängigkeit doch langfristige Renditen erzielen ( wie Archer Daniels mit langer steigender Dividende) und solche Unternehmen wie Chiquita.

      Manche Anleger sehen dies zwar anders, ich bin jedoch der Meinung, dass alle guten Unternehmenszahlen nichts nutzen wenn nicht langfristig auch Kursgewinne entstehen oder Dividenden ausgeschüttet werden.

      Gruß Ulrich und Dir einen guten Start in die Woche

  3. Pingback: Kleine Presseschau vom 18. Februar 2013 | Die Börsenblogger

  4. General Mills hat übrigens heut eine gute Gewinnprognose für die nächste Zeit herausgegeben:

    „General Mills backed its 2013 earnings forecast Monday and said it plans to improve its profitability in the following fiscal year and return more cash to shareholders.

    General Mills said it still expects to earn between $2.65 and $2.67 per share for the 2013 fiscal year. Analyst polled by FactSet, on average, have forecast earnings of $2.90 per share for the year. The company said it expects its earnings per share to increase in the high single-digit percentage range for its 2014 fiscal year. “ ( yahoo.com ).

    Soviel zu dem Downgrade von Goldman Sachs (Mitte Januar) 😉 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.