Einstiegschancen? Yum! Brands und das Spielzeug

 

Die Börsen steigen und steigen. Dennoch gibt es immer auch Branchen und Unternehmen, bei denen die Aktienkurse aktuell wenig Freude machen. Dabei sind aktuell auch einige schöne langfristige Wachstumswerte wie der Fast-Food-Gigant Yum Brands…

Yum Brands

Yum Brands war bei mir ja im Oktober schon einmal Thema ( „Chinesen lieben KFC und Pizza Hut – Yum Brands“ ) und in den Kommentaren warf Johnny ein, dass man für einen Einstieg vielleicht auf die nächste Vogelgrippe warten sollte.

Seit ein paar Wochen spielt sich bei Yum! nun etwas in dieser Art ab. Es ist zwar nicht die Vogelgrippe, aber es gab wohl Schlamperei bei der Abnahmekontrolle von Hühnchenfleisch durch chinesische Zulieferer.

Es scheint inzwischen sicher, dass mindestens zwei große chinesisKFC Hühnchen, geschmack, chicken meet, aktien, altersvorsorge, forex-handel, devisenhandel, riester-rente, finanzberatung, honorarberatung, steuererklärung, aktienrecht, anwälte, finanzfragen, geld langfristig investieren, ethische geldanlageche Zulieferer Fleisch über den chinesischen Grenzwerten für Antibiotika geliefert haben. Yum Brands kündigte darauf hin bereits Einbrüche bei den Restaurantumsätzen der chinesischen Abteilung von Kentucky Fried Chickes an.

Die Börse ist über solche Nachrichten natürlich wenig amused, das China Geschäft sorgt schließlich für 50 % der gesamten Yum! Umsätze.

Gerade Kentucky Fried Chicken sorgte bisher in China für die größten Wachstumsschübe, da es sich mit Hühnchenfleisch in China anscheinend wesentlich bessere Geschäfte machen lassen lässt als mit anderen westlichen Speisen. Dadurch folgt auf circa 4000 KFC Restaurants im Reich der Mitte erst mit großen Abstand die zweitgrößte Yum! Kette Pizza Hut mit circa 800 Einheiten.

Die Geschichte mit den belasteten Hühnchen geht nun in die nächste Runde, da nun Anwaltskanzleien eingeschaltet wurden, die untersuchen sollten, ob Aktionäre in den letzten Monat durch das Management im Hinblick auf den Hühnchenskandal getäuscht wurden.

Von offizieller chinesischer Seite zeigt man sich jedoch ziemlich uninteressiert an Yum! Brands. Die chinesischen Behörden haben ihren Fokus längst auf die eigentlichen Fleischerzeuger gerichtet.

Die Aktie von Yum! Brands war vielen (auch mir) bis jetzt trotz sehr guten Wachstumsaussichten zu teuer. Am 4. Februar erscheinen die neusten Quartalszahlen und sollten diese wirklich sehr enttäuschend ausfallen bietet sich in Kombination mit den aktuell haufenweisen schlechten Nachrichten danach eventuell eine gute Kaufgelegenheiten.

Langfristig zeigt sich, dass sich durch Gammelfleisch, Metallspänen in Müslipackungen und BSE für die Unternehmen dahinter und ihre Gewinne wenig geändert hat.

Amerikanische Spielzeugindustrie

Das Geschäft mit Brettspielen, Barbiepuppen und Actionfiguren ist sicher nicht unbedingt das spannendste für „erwachsene“ Anleger. Die Branche wird seit den frühen 90ern und dem Erfolg von Spielekonsolen tot gesagt und meiner Meinung nach wird auch Ipod und Co physisches Spielzeug vor allem in den unteren Altersgruppen und den konventionellen Brettspielabend nicht ersetzen.

Es gibt in der Branche einige schöne Dividendenaristokraten wie Hasbro oder Mattel und schöne Wachstumsgeschichten wie den Hersteller elektronischer Lernmittel Leap Frog.

Letzten Freitag warnte Hasbro, dass die Umsätze im Weihnachtsgeschäft unter den Erwartungen blieben. Dies ist nichts wirklich neues, da bereits große Spielzeughändler wie TOYS“R“US seit Wochen nichts gutes zu vermelden hatten.

Zurückzuführen ist dies sicherlich nicht nur auf den Erfolg von Tabletcomputern, sondern zu einem großen Teil auf Steuererhöhungsängste in den USA während den Weihnachtstagen und der gedrückten wirtschaftlichen Stimmung in vielen europäischen Ländern.

Die Zahlen der großen Spielzeughersteller erscheinen in der ersten Februarhälfte und könnten eventuell auch gute langfristige Einstiegspunkte in deren Aktien ermöglichen ( Mattel Quartalszahlen 1. Februar; Hasbro 7. Februar, Leap Frog Enterprises 6. Februar).

Apple Inc.

Ende letzten Jahres war ich noch recht optimistisch was eine Erholung der Apple Aktie Anfang 2013 anging. Ehrlich gesagt scheinen mir die jüngsten Kursabschläge von über 10% auch etwas heftig, schließlich handelt es sich ja um neue Rekorde und es wurde lediglich die Wunschzahl von 50 Millionen verkauften Geräten knapp verfehlt.

Dennoch scheint die Apple Aktie derzeit ihre Magie verloren zu haben und man sollte erst einmal abwarten, ob Apple diese mit neuen Produktankündigungen wieder entfachen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.