Die eine BILLIONEN DOLLAR Münze und alles ist in Butter

Eines der leidigen Finanzpolitischen Themen ist das Schuldenlimit in den USA. Nach US-Recht gibt es ein Limit für die Verschuldung des Bundes und beim Überschreiten dieses Limits wären die USA praktisch zahlungsunfähig, da keine neuen Schuldscheine mehr ausgegeben werden dürften.

Da die Schulden in den USA, wie in den anderen Industrienationen auch, aber nicht geringer werden, sondern stetig wachsen entscheidet die US-Politik regelmäßig darüber diese Schuldengrenze anzuheben. Das ganze Prozedere ist ein alter Hut und irgendwie kam es vor dem Amtsantritt von Barrack Obama auch immer zu einem Kompromiss, bevor es Spekulationen um eine Zahlungsunfähigkeit Amerikas gab.

Seit einigen Jahren wird es aber immer schwieriger sich rechtzeitig auf die Anhebung des Schuldenlimits zu einigen und die ganze Sache belastet auch nun wieder die gute Stiummung, da eine Anhebung aktuell sehr dringend ist. US-Finanzminister Timothy Geithner kündigte bereits an mit allen Tricks den Laden nur noch bis Mitte Februar bis Anfang März am Laufen halten zu können….

Also haben wir nach dem Fiscal Cliff vielleicht schon bald den nächsten Finanz-Krimi und wieder eine Einigung in letzter Minute.

Die Trillionen Dollar Münze soll es richtenOne Trillion Dollar Coin, wertvollste münze, rohstofe, geld langfristig anlegen, börse, tagesgeld, festgeld, devisenhandel, forex, rentenversicherung, lebensversicherung, honorarberatung finanzen, aktienrecht, anwälte für erbrecht

Seit 2011 und der auch damals bereits ähnlichen Situation gibt es ein interessantes Gedankenspiel von Medien und teilweise auch offizieller Seite und zwar die inzwischen berühmte One-Trillion-Dollar-Coin.

Wie Münzsammler vielleicht wissen hat der US-Präsident das Recht Münzen prägen zu lassen. Meldungen wie „Präsident Bush genehmigt die Sondermünze zu Ehren von Präsident XY“ waren normal und das Ganze war mit der Prägung einer Münze zum Städtejubiläum zu vergleichen.

Der US-Präsident kann aber nicht unbegrenzt Silber und Goldmünzen prägen lassen und ist hier an Limits gebunden. Dieses Limit besteht rechtlich aber nicht beim Edelmetall Platin. Der US-Präsident kann beliebig die US-Münze anweisen Münzen zu prägen.

Also liegt für manche die Lösung ganz nahe (auch wenn ich es für einen Sturm im Wasserglas halte) und zwar könnte das Weiße Haus die US-Prägeanstalt einfach anweisen, eine Billionen Dollar Münze aus Platin zu prägen. Diese Münze wäre dann offizielles Zahlungsmittel und würde bei der US-Zentralbank hinterlegt. Dadurch würde das Guthaben des US-Fiskus bei der FED ( Federal Reserve Bank ) um eine Billionen Dollar wachsen und das Erreichen eines Schuldenlimits wäre vom Tisch.

Einschub: Im Internet sind viele Amerikaner verwundert über diese Lösung, da es doch gar nicht genug Platin auf der Welt gebe. Dies ist ja gerade das Schöne an der Fähigkeit Geld auszugeben; man kann ein beliebiges Material nehmen und einfach eine Summe darauf schreiben. Die eine Billionen Dollar Münze könnte auch nur einen Materialwert von 100 Dollar haben, ein 500 Euro Schein hat ja auch keinen Materialwert von 500 Euro.

Auch dies wäre nicht das Ende

Das ganze ging inzwischen Rund um den Globus und auch im deutschen Radio konnte ich einem Beitrag dazu lauschen. Das ganze klingt natürlich zuerst einmal stark nach Lustigem Taschenbuch und Dagobert Duck. Im Prinzip jedoch ist nichts unmöglich. Wir haben uns ja auch daran gewöhnt, dass Staatsanleihen direkt von der Notenbank gekauft werden.

Es zirkulieren auf der Welt so viele Billionen Euro, Yen, Dollar und Pfund, dass selbst die eine Billionen Dollar Münze nicht zum sofortigen Anstieg der Inflation führt (soviel ist eine Billionen ja dann auch wieder nicht :/politikmode:). Schließlich druckte ja auch der CIA sein eigenes Geld (dieses Gerücht hält sich hartnäckig). Das Risiko ist wohl eher der verstärkte Vertauensverlust in die USA und ihre Leitwährung. Das eine solche Münze bald das Licht der Welt erblickt glaube ich trotzdem nicht, auch wenn bereits interessante Motiventwürfe im Internet diskutiert werden ( mein Favorit ist die Monopoly-Figur mit runtergelassenen Hosen 😉 .

5 Gedanken zu “Die eine BILLIONEN DOLLAR Münze und alles ist in Butter

  1. Das größte Risiko trägt doch imho der Präsident selbst bei dieser Aktion. Es gab schon mal einen Präsident, der EIGENES GELD vorbei an der Federal Reserve drucken ließ. Dieser gute Mann hätte danach niemals Dallas besuchen sollen.

    Merke: Geld wird nicht von Präsidenten und Staaten geschaffen (zumindest nicht in der Relation), sondern nur von privaten, „unabhängigen“ Notenbanken!

    • Hey nightyhawy,

      mit Kennedys Tod halte ich auch viel für möglich. Hier geht es um gewichtige Interessen…

      Halte auch diese Variante aus dem Film Nixon für möglich, dass Kennedy aus dem Weg musste, da er die Kasinos, Bordelle und Plantages in die viele sehr reiche Amerikaner investiert hatten nicht mit Nachdruck zurückerobern wollte.

      Vielleicht war es auch doch Castro (wobei mir da auch manches komisch vorkommt), bei solchen Verschwörungstheorien beziehe ich aber keine Position ;).

  2. Meines Wissens ist diese Lösung bereits vom Tisch. Die US-Regierung und das Finanzministerium habe erklärt, dass es eine solche Münze nicht geben wird.

    Ich hätte diese Möglichkeit an deren Stelle nicht so schnell aus der Hand gegeben. So hätten sie gegen die Republikaner etwas in der Hinterhand gehabt…

    • Morgen Stefan,

      denke mal Obama steht schon als Schuldenkönig und Verschwender heftig in der Kritik (Gerechtfertigt oder nicht) und von daher will er hier nicht wie der große Gelddrucker auftreten.

      Denke mal Christian Wulff ärgert sich jetzt nicht selbst eine solche Münze in Auftrag gegeben zu haben 🙂

  3. Pingback: cheap isabel marant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.