Bevorstehendes Chaos in Italien?evtl. Kaufchance für Italien-Perle Fiat Industrial

Buona sera amici di coltivazione e di investire a lungo termine. Richtig, es geht heute um Italien. Das Land der schnellen Autos und schönen Frauen war ja heute das Top-Thema in der Finanzpresse und an der Börse. Nachdem Mario Monti angekündigt hat sich wieder vom Amt des Regierungschefs zurückzuziehen und ein alter Bekannter, namentlich Silvio Berlusconi, schon wieder mit einer eigenen Kandidatur in den Startlöchern steht befürchten viele neues Chaos für Italien und in der europäischen Schuldenkrise.

Waren sich die Märkte und die ausländische Politik darüber einig, dass Monti mit seinen Konzepten auf dem richtigen Weg war oder besser „noch“ ist; sehen viele mit einem Weggang Montis die zarten Fortschritte auch schon wieder in Gefahr. Sowohl das rechte Lager Berlusconis als auch die italienische Linke wollen die Beschlüsse zur Haushaltssanierung wieder rückgängig machen…

…Kürzungen im Sozial und Rentensystem will die Linke wieder zurücknehmen und Berlusconi fordert Immobilienbesitzer zu entlasten. Was von diesen Wahlversprechungen natürlich wirklich umgesetzt wird ist ein anderes Kapital. Es zeigt sich aber, dass die Gefahr besteht, dass es in Europa zu zunehmenden Reibereien zwischen den Sparern und den eher ausgabefreudigen Ländern kommt.

Da es also sein kann, dass aufgrund von Unsicherheiten italienische Aktien in der kommenden Zeit noch einmal nachgeben. ist es wieder an der Zeit sich große italienische Unternehmen anzuschauen.

In meinem Landmaschinenartikel vom 2. Dezember wurde ja der Hersteller CNH Global angesprochen, der ja anscheinend bald komplett zum italienischen Konzern Fiat Industrial gehören wird. Fiat Industrial ist übrigens seit 2010 ein eigenständiger Konzern und gehört nicht mehr zum Automobilkonzern FIAT ( Alfa Romeo, Fiat, Ferrari ).

Fiat Industrial besitzt drei Unternehmenssparten:

Lasttransportsparte

Unter der Marke Iveco produziert Fiat Industrial Lastwagen, Lieferwagen, Reisebusse und Nutzfahrzeuge für die Feuerwehr oder das Militär. Iveco ist zwar nur Nummer 5 bei den Marktanteilen für Lastwagen in Europa. Jedoch besitzen Man, DAF und Volvo keinen derart großen Vorsprung, dass hier wie im Automobilsektor schon alles zugunsten Deutschlands entschieden steht.
LKW Marktanteil Europa MAN, Iveco, Volvo, Daimler, DAF, investieren in speditionen, depotgebühren, devisen handel, geld langfristig anlegen, riester-rente, fürs alter vorsorgen
Bedenkt man, dass vor allem der italienische Markt derzeit sehr schwach ist scheint Iveco also doch recht konkurrenzfähig zu sein. Fantasie kommt bei Iveco aber vor allem durch die guten Fortschritte in Südamerika auf. In Brasilien konnte Ivecos Marktanteil von 7,8 % ( 2010 )auf über 10 % (2012) zulegen.

Fiat Powertrain

baut Motoren, Antriebsstränge und Getriebe für Nutzfahrzeuge. AuchLancia power boot, sexy venedig, aktien von yachtunternehmen, investieren in die logistik, umweltschonend geld anlegen hier scheint Fiat gute Technik zu produzieren und die Motoren finden sich nicht nur in Iveco Lastwagen, sondern auch Fahrzeugen von Peugeot, Citroen, Mitsubishi, Bremach, Multicar und im Fiat Ducato. Auch die Landwirtschaftssparte wird natürlich von eigener Technik beliefert und im Bereich der Yachtenmotorisierung hat Fiat sich ebenfalls einen Namen gemacht.

Landmaschinen

Durch die Beteiligung am Landmaschinenhersteller CNH Global ( Case, New Holland ) ist Fiat inzwischen auch ein Schwergewicht im besonders vielversprechenden Markt der Landmaschinen. CNH konnte in den Jahren 2010 und 2011 bereits besseres Wachstum als die Konkurrenten Deere & Co.( John Derre ) oder die amerikanische AGCO Corp. verzeichnen. Der Markt mit Landmaschinen ist langfristig durch das Bevölkerungswachstum und dem steigenden Wohlstand eine sichere Wette.
Fiat Industrial revenue, dividende, börse, investieren in italien, welche aktie kaufen, depotvergleich, welche bank, honorarberatung, forexhandel, finanzberatung
Auch im Jahr 2012 blieb Fiat Industrial bisher auf Kurs und konnte seinen Umsatz um 7,9 % und seinen Gewinn pro Aktie ( bei den ordinary shares) um 43% steigern.

Fazit

Die Aktie von Fiat Industrial ist mit einem Gewinn von wahrscheinlich um die 0,70 bis 0,75 € und einem laufenden KGV von knapp über 11 ( Kurs 8,185 € ) kein Schnäppchen und man bekommt dafür auch Aktien von John Deere und anderen Vergleichsunternehmen. Bedenkt man die aktuellen europäischen Risiken ist Fiat Industrial nicht die erste Wahl.

Fiat Industrial ist aber sicherlich eine der sehr guten gesunden Aktien, die es an der italienischen Börse zu kaufen gibt. Fiat Industrial ist übrigens ein globales Unternehmen und die schwierige Lage in Italien stellt daher für diese Aktie kein existentielles Risiko dar. Nur 29 % der Fiat Industrial Belegschaft ist in Italien beschäftigt und das Unternehmen ist auch im übrigen Europa und in Amerika stark vertreten. Dennoch führt eine europaweite Rezession im nächsten Jahr auch bei Fiat Industrial zu einer schwierigeren Lage. Das Unternehmen ist langfristig gesehen aber eine Investitionsüberlegung wert. Die stark wachsende Landwirtschaftssparte, das starke Nutzfahrzeuggeschäft in Südamerika und der Motorenbau um die Wertschöpfung im eigenen Unternehmen zu halten geben durchweg Sinn.
Sollte im Zuge der Euroschuldenkrise und den aktuellen Unsicherheiten in Italien die Fiat Industrial Aktie noch einmal stärker nachgeben ist ein Kauf auf jeden Fall eine Überlegung wert.

10 Gedanken zu “Bevorstehendes Chaos in Italien?evtl. Kaufchance für Italien-Perle Fiat Industrial

  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 11. Dezember 2012 | Die Börsenblogger

  2. Pingback: Aus anderen Blogs – KW 50 | Kapitalmarktexperten.de

  3. Ich kann mich zwar nicht mehr entsinnen, wie ich auf dieser Seite gelandet bin, es ist aber mehr als löblich, dass jemand im Zusammenhang mit dem Value Investing italienische Firmen anspricht.

    Fiat Industrial scheint mir derzeit sehr fair bewertet zu sein, der italienische Markt ist derzeit wirklich günstig.

    Mir fallen dazu im Energiebereich Enel und in der Industrie Branche Finmeccanica ein. Letztere ist unter Buchwert zu haben und weist eine breite Produktpalette auf. Ein nicht unwesentlicher Risikofaktor ist allerdings die in der Rüstungssparte relativ starke Anhängigkeit vom Heimatmarkt und die Beteiligung des Staates an sich. Allerdings kann man diesen Punkt auch positiv sehen – Finmeccanica hat für den italienischen Staat eine strategische Relevanz, insofern müsste die Not sehr groß sein, damit dieser sich davon trennt.

    Aber gut, ich will das Analysieren dem Betreiber dieser schönen Seite überlassen freue mich auf weitere Artikel.

    • Ersteinmal Danke fürs Lesen und das Glück, dass du irgendwie über diese Seite gestolpert bist 😉

      Italien wird meiner Anischt nach auch von vielen Deutschen unterschätzt und ich denke, dass hier auch wieder bessere Zeiten kommen. Ein schwächerer Euro könnte wohl zudem helfen (wenn er denn kommt).

      Mit dem Bewerten von Aktien habe ich nichts gegen Ergänzungen oder andere Einschätzungen. Mit meiner Strategie bin ich bisher gut gefahren, was nicht heißt, dass sie immer 100% richtig liegt oder es nichts besseres gibt. Jeder halt so gut er kann ;).

      Freue mich auf zukünftige Kommentare von Dir.

      Gruß Ulrich

      • Übrigens, mir fällt noch zu Italien eine bürokratische Sache ein: Abgesehen vom Kurspotenzial bieten einige ital. Unternehmen eine gute Dividendenrendite (siehe Enel, Eni etc.). Dies wäre ein weiteres Argument für den italienischen Markt, wäre da nicht die Problematik mit der Anrechnung der Quellensteuer bzw. deren Rückerstattung. In den Medien wurde dies von Focus Money bereits thematisiert, aber das ist sicher schon ein Jahr her und wie der aktuelle Stand der Dinge ist, weiß ich leider nicht. Damals hieß es, dass man bis zu acht Jahre (!) auf die Steuerrückerstattung warten müsse, weil die Mühlen der dortigen Behörden sehr langsam seien. Hat jemand hierzu genauere Informaitonen?

        • Ja, Italien und die Steuerrückerstattung, das ist ein Kraus. NOch schlimmer ist Portugal, da musste beim Finanzamt in Lissabon sogar manchmal nen Portugiesen angeben, den du als Vertreter bestellst.

          Frankreich soll glaub auch hin und wieder gewaltige Bearbeitungszeiten haben. Die Schweiz soll jedoch meist arbeiten wie ein Uhrwerk und recht fix sein.

          Schrecke oft bei kleineren Summen davor zurück daher in diese Werte zu gehen, da ich den Papierkram und die Bearbeitungszeiten scheue. Dies zeigt aber leider auch wie in manchen Ländern das Arbeitstempo und die Strukturen des Beamtentums sind 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.