Feed The World- Landmaschinenhersteller im Blick

Nachdem in meinem Artikel zum Thema Düngemittel in den Kommentaren auch die Landmaschinenhersteller von Max und Convent0151 angesprochen worden, möchte ich dieses Thema heute doch noch einmal hervor tun, Die Weltbevölkerung wächst, die Zahl der Menschen, die sich hochwertige Lebensmittel leisten können, wächst und aufgrund der damit sinkenden Anbaufläche werden immer hochwertigere Landwirtschaftsmaschinen benötigt.

Man braucht wenig Phantasie um für die Hersteller von Traktoren, Ernte- und Saatmaschinen eine gute Zukunft zu sehen und daher ist die gesamte Branche aufgrund niedriger Kurse sicherlich einen Blick wert….

Weltweit gibt es drei große Player auf dem Markt der Agrarmaschine (und noch einige andere nicht öffentlich gehandelte)

  1. John Deere

ist mit einer Marktkapitalisierung von 32,6 Milliarden $ die mit Abstand die größte Firma auf dem Markt und die Firma verfügt über ein weltweit gut vernetztes Vertriebsnetz. Vor allem in Asien ist John Deere bereits durch Zukäufe und die Gründung eigener Produktionsanlagen sehr gut vertreten. Die Aktie von Deere & CO rückte vor Kurzem auch durch Berkshire Hathawy in den Fokus vieler Investoren ( Berkshire hält aktuell 3,98 Millionen Deere Aktien = 335 Millionen $ ) und auch ich habe die Aktie hier schon einmal empfohlen 😉 . Solche Deals sollte man aber nicht überbewerten. Für Berkshire Hathaway Maßstäbe sind 300 Millionen $ nicht viel.

  1. CNH Global

ist ein weiterer global agierender Hersteller von Landmaschinen aus den Niederlanden. Die Agrarmaschinen von CNH werden unter den Marken Case und New Holland vertrieben. Das Unternehmen ist kein reiner Landmaschinen-Play und vor allem die eher kleine Baumaschinensparte macht aufgrund der Europa-Situation derzeit Sorgen. Das Unternehmen wird wohl demnächst von der italienischen Fiat Industrial ( hat nichts mehr mit Fiat Autos zu tun) vollends geschluckt werden, da Fiat bereits 88 % der CNH hält.

  1. AGCO Corp.AGCO Traktor Landmaschinen, AGCO stocks, insider buying, KFV-Versicherungen, Riesterrente, Finanberatung, Kontenvergleich, Devisenhandel, Altersvorsorge

Das Unternehmen entstand 1990 aus der früheren amerikanischen Allis-Chalmers und dem nordamerikanischen Teil der deutschen Deutz-Fahr (von der Deutz AG erworben). Das Unternehmen ist Marktführer in Süd-Amerika und Deutschland ( Marke Fendt ) und die Aktie wird in letzter Zeit massiv von Insidern gekauft.

Es gibt noch weitere größere Landmaschinenhersteller wie die SDF GRUPPE oder die deutsche Claas KGaA. Vorerst belassen wir es aber einmal bei den großen Drei.
Deere & Co, AGCO, CNH Umsatzwachstum, Revenues, stock charts, welche aktie Kaufen, Honorarberatung, welche bank, altersvorsorge
Vom Umsatz her scheint der europäische Mitbewerber CNH Global am schnellsten zu wachsen. Während AGCO nach dem schwachen Jahr 2009 erst schwerer Tritt , ging es auch hier 2010 branchenüblich zur Sache. Deere wächst leicht schwächer als die Konkurrenz, ist aber auch als Branchenprimus mit großem Abstand zur Konkurrenz.

  Umsatzwachstum 2010 Bruttomarge 2010 Umsatzwachstum 2011 Bruttomarge 2011
Deere & Co. 12,51% 23,80% 23,10% 23,57%
CNH Global 29,40% 23,04% 29,94% 22,76%
AGCO 5,83% 18,25% 26,58% 20,24%

In Ordnung, die Unternehmen scheinen sich vom Wachstum nicht großartig zu unterscheiden. Alle drei sind inzwischen auf Kurs und wie gewohnt ist es für die kleineren Mitbewerber besser möglich Wachstum zu erzielen. Bedenkt man aber wie viel größer Deere & CO im Vergleich zur Konkurrenz ist, zeigt sich doch die Stärke des Hirsches.

KGV laufend KGV 2013 (Schätzungen) Kurs in US$ Marktkapitalisierung
Deere & Co. 11,02 9,48 84,05 $ 32 Mrd. $
AGCO Corp. 6,45 8,3 46,15 $ 4,48 Mrd. $
CNH Global 10,06 10,04 47.61 $ 11,43 Mrd. $

 

Die aktuell niedrige Bewertung von AGCO ist mir nicht ganz klar, da der Umsatz in den ersten 9 Monaten um 16 % zulegen konnte. Konkurrent Deere zeigt 15 % Umsatzwachstum und CNH zeigte nur 5% Wachstum, was nicht an der Landwirtschaftssparte, sondern an der sehr schwachen europäischen Nachfrage nach Baumaschinen lag.

Die Aktie von CNH ist oder besser war dennoch interessant und zeigte in den letzten Jahren das stärkste Wachstum bei Landmaschinen. Wie vor wenigen Tagen bekannt wurde übernimmt Fiat Industrial „Case New Holland“ nun komplett und daher sollte man sich die Aktie von Fiat Industrial in Zukunft wohl einmal genauer ansehen.

Fazit

Generell schätzt die Branche das nächste Jahr 2013 als recht Wachstumsschwach ein. Die Euro-Krise, der durch die US-Dürre bedinge Nachfragerückgang und gesamtwirtschaftliche Probleme werden genannt. Nachdem sowohl AGCO als auch Deere daher ihre Prognosen gesenkt haben scheint die Börse vor allem die Aktie von AGCO als relativ schwach zu sehen. Vor allem in Südamerika scheint AGCO ein wenig unter Druck zu kommen, da der Konkurrent John Deere versucht mit reduzierten Preisen der dort starken AGCO Marktanteile abzuluxen. Dennoch scheinen die Ängste mir hier doch stark übertrieben zu sein. AGCO muss man zugute halten, dass die Verschuldunsrate nur bei 0,415 in Relation zum Eigenkapital liegt. Bei John Deerekommen mit 4,73$ Schulden auf einen Dollar Eigenkapital schon ziemlich viel zusammen! (Danke an Max für den Hinweis, natürlich ensteht einer hoher Anteil der Schulden durch die Finanzsparte und ist durch Finanzassets gedeckt).

Es ist nicht ungewöhnlich, dass kleinere Unternehmen in Aussicht schwierigerer Zeiten eher fallen als die ganz Großen der Branche. Die massiven Insiderkäufe vom AGCO-Management der letzten Zeit stimmen jedoch positiv und die Aktie ist aufgrund der positiven langfristigen Aussichten für die Agramaschinenbranche wohl durchaus eine Value-Überlegung wert. John Deere jedoch scheint mir zu aktuellen Preisen auch nicht teuer und ist aufgrund der schieren Größe wohl die erste Wahl für Neueinsteiger.

11 Gedanken zu “Feed The World- Landmaschinenhersteller im Blick

  1. Hallo,

    ich verfolge den Thread hier schon länger, weiter so ! 🙂
    Die Landmaschinen Hersteller halte ich auch für interessant,
    dein gemachter Vergleich von Schulden zu Eigenkapital ist leider nicht aussagekräftig, weil John Deere eine riesige Finanzsparte hat und dadurch die eigentlich sehr guten Finanzkennzahlen verzerrt.

  2. Also warum AGCO jetzt unterbewertet / niedrig bewertet sein soll erschließt sich mir nicht: Der letztjährige Gewinn pro Aktie von ca 6 USD sieht auf den ersten Blick wie eine positive Ausnahme aus. Gewinne der letzten 5 Jahre bis einschl. 2011:

    2,5 4 1,5 2 6 USD/Aktie

    http://markets.ft.com/research/Markets/Tearsheets/Financials?s=AGCO:NYQ

    Der Durchschnitt ist 3,2, damit komme ich auf ein EPS5 von 14,5, also eine eher mittlere Bewertung. Kann natürlich sein, dass es Gründe gibt, warum die Ergebnisse in Zukunft _nachhaltig_ höher liegen werden als in der Vergangenheit. Die solltest Du dann aber erläutern…

    Ansonsten würde ich erstmal davon ausgehen, dass auch der Landmaschinenmarkt eine gewisse Zyklik hat. Schließlich kann man als Bauer ja den Kauf eines neuen Traktors o.ä. auch vorverlegen oder etwas aufschieben, je nach Marktlage und finanzieller Situation. Also lässt sich der Landmaschinenmarkt nicht mit dem Lebensmittel- / Agrarmarkt vergleichen, wo zu jeder Zeit eine gewisse Menge unaufschiebbar konsumiert werden MUSS.

    • Hallo Hebel1000,

      also generell bin ich mit dem 5 Jahres-Rückblick ein wenig vorsichtig. 2009 war für viele Branchen ein sehr extrem schlechtes Jahr, ein solches Horror-Szenario sehe ich trotz alles Proble derzeit nicht. Daher wird durch diese Rückblickbewertung vieles sehr schlecht.

      Dein Einwand hat aber seine Berechtigung. Habe heute ein Interview mit dem Linde AG-Vorstand auf Phoenix gesehen und dieser hat davon gesprochen, dass es noch viele Jahre wirtschaftlich volatil bleiben könnte. Früher gab es ja immer 4 oder 5 Jahr Aufschwung, dann einen Dämpfer und wieder von vorne. Dies hat sich natürlich auch bei den Bewertungsschemas so eingestellt. Bleibt es natürlich so volatil muss man seine Einstellung zu eher zyklischen Investments ( zu denen klar auch der Bereich Landmaschinen gehört ) überdenken.

      Es stimmt, dass Landmaschinenkäufe auch verschoben werden können und gerade durch die schlechte Ernte in den USA 2012 kann es sein, dass Landwirte erst einmal ihr Geld zusammen halten.

      Bei AGCO ist Nordamerika und Europa nach wie vor der mit Abstand größte Markt. Doch wird sich hier früher oder später die Lage entspannen. Andere Märkte wie Asien werden aber weiter stark wachsen, hier wird aber wohl eher Deere das große Rennen machen. Alles in allem kann man aber recht sicher davon ausgehen, dass der Markt für Landmaschinen in Zukunft wachsen und nicht schrumpfen wird. Bleibt die wirtschaftliche Entwicklung weiter volatil und es kommt in Europa noch richtig Dicke sind natürlich die heutigen Bewertungen doch noch zu teuer.

      DIeses Problem sehen wir aktuell bei vielen Zyklikern aus dem Bereich. Auch bei Firmen wie Caterpillar kann man sich darüber streiten, ob die Bewertungen gerade günstig sind oder nicht. Es hängt hier stark davon ab, wie man die Zukunft betrachtet. Sollten sich die Probleme in Europa und den USA jedoch doch einigermaßen lösen lassen und es nicht zu einem starken EInbruch kommen, könnte man sich sehr ärgern jetzt nicht in diese Werte eingestiegen zu sein.

      Empfehle persönlich den Hauptteil seines Depots in konjunktur-unabhängigegen Werten zu belassen. Ein paar CAT, AGCO, Deere… Aktien haben für den Fall, dass es wirtschaftlich in den USA und Co weiter bergauf geht, ganz klar ihre Berechtigung.

  3. Hey Max, die Schulden von Deere sollten auch nicht zu Problemen führen.

    Es ging mit mehr um den Vergleich zu AGCO, welches doch sehr geringe Schulden hat und anscheinend sehen viele Insider die Firma gerade als unterbewertet sehen. Es gab hier in den letzten Monaten sehr massive Insiderkäufe gegeben.

    Auf der anderen Seite ist AGCO ein Zwerg gegen Deere…

    Lieber Gruß und schönen ersten Advent
    Ulrich

  4. Ja, geringe Schulden sind auf jeden Fall gut.

    Ich gehe allerdings bei der Bewertung immer so vor, dass ich mir erstmal die Gewinne anschaue und mir überlege, ob die Gewinne einen Kauf wert sein könnten. Wenn das KGV / die Dividendenrendite stimmt, dann schaue ich mir die Verschuldung und ein paar andere Dinge an, um zu sehen, ob die Gewinne auch nachhaltig sind. Nur AGCO fällt für mich als Nicht-Wachstumswert halt schon beim KGV (über mehrere Jahre) raus.

    Außerdem stört mich, dass die keine regelmäßige Dividende zahlen (ich glaube die letzte war 2001). Da frage ich mich, was die mit den Gewinnen machen. Wie gesagt: Hohes Wachstum und entsprechenden Investitionsbedarf sehe ich auf den ersten Blick nicht.

    Mit den Insidergeschäften habe ich auch gesehen. Nur alleine reicht mir das als Kaufgrund nicht, wenn ich nicht verstehe, warum die kaufen.

    Ansonsten schönen Abend noch.

  5. Die Insiderkäufe gehen im Wesentlichen auf das Konto von TAFE, einem indischen Landmaschinenhersteller, an dem AGCO eine 23% Beteiligung hält. Deswegen ist möglicherweise die Aussage, wonach Deere in Asien abräumen wird möglicherweise zu relativieren.

    • Es gibt auch größere Käufe aus dem normalen Management. Also wie gesagt, wenn die USA, CHina und Co. jetzt nicht nächstes Jahr wirtschaftlich nach unten gehen sind die Landmaschinen, CAT und Co ein Kauf. Nur wer weiß das alles schon, wie schon oben geschrieben: die Situation mit den normalen Wirtschaftszyklen scheint aktuell so nicht zu stimmen, dafür gibt es zu viele Risiken: Fiscal Cliff, EU-Krise…. Andererseits: Die letzten Worte eines Börsenmarkers: „Dieses mal wird alles anders“.

  6. Pingback: Kleine Presseschau vom 3. Dezember 2012 | Die Börsenblogger

  7. Pingback: Bevorstehendes Chaos in Italien?evtl. Kaufchance für Italien-Perle Fiat Industrial | Der Value Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.