Depotvergleich – ist Captrader wirklich so günstig ?

Die Depotwahl ist ein Dauer-Thema. Die meisten hier werden ihre Wertpapiere wohl bei einem der bekannten Online Broker wie Flatex, DAB-Bank oder Cortal Consors halten. Auch ich besitze nun seit Jahren ein Depot bei Flatex, bin eigentlich sehr zufrieden und Probleme hatte ich nie.

Transaktionskosten von 5,95 pro Direkthandelsorder und 20 Euro pauschal an vielen Auslandsbörsen wie New York scheinen bis heute sehr günstig zu sein. Das einzige was mich eigentlich wirklich an Flatex stört ist, dass man pro Dividendengutschrift in einer Fremdwährung immer 5 € oder (bei Dividenden unter 15 € ) 1,5 € berappen muss. Hat man nun einige Wertpapierpositionen im Ausland, die ja meist vierteljährlich oder sogar monatlich ausschütten, kommt hier oft ganz schön was zusammen… Das mag jetzt auf den ersten Blick geizig erscheinen, aber gerade wenn man Positionen mit niedriger Dividendenrendite mit kleinere Beträgen neu aufbaut überlegt man schon einen Moment, ob man bei einer Dividende von 16 Euro gleich wieder 5 Euro abgeben will.

So habe ich mich jetzt auch mal im Internet auf die Suche nach Alternativen gemacht. Dabei fände ich es eigentlich ganz schön wenn die Orderkosten sich weiterhin auf ähnlichen Niveau bewegen würden und ich zudem ein Fremdwährungskonto und ggf. Tagesgeld hätte ..

Zuerst habe ich mir mal den sBroker angesehen:

Dafür, dass Sparkasse draufsteht ein recht günstiges Produkt. Man bekommt kostenlose Fremdwährungskonten, ein Tagesgeld von aktuell 1,1 % und der Anbieter ist wohl auf jeden Fall seriös. Das einzige was mich hier stört ist, dass wohl auch eine Order im Direkthandel nie unter 9,95 € über die Bühne gehen kann. Beim börslichen Handel kommen zu Kosten wie dem Handelsplatzentgeld dann auch immer noch 0,25% des Orderbetrags hinzu. Kauft man also mal für 10 000 € eine Position kommt man dann sicher schon der Höchstgrenze von 50 Euro ziemlich nahe. Rein von den Orderkosten fällt der sBroker für mich so schon einmal raus! Ansonsten wäre das Angebot eigentlich echt gut.

DAB Bank

Bei der DAB sind ja viele Anleger und ich kann auch verstehen warum. Tagesgeld + Fremdwährungskonten + Orderkosten auf Flatex Niveau. Lediglich der Auslandshandel in den USA & Kanada scheint mir mit die Flat von 20 € bei Flatex nach wie vor sehr günstig zu sein (vs. 25€ bei der DAB ).

Das Tagesgeld von 3,5% für Neukunden ist natürlich ein reines Lockangebot, nach 6 Monaten gibt es dann nur noch 0,5 %. Ansonsten ist DAB aber sicher in die engere Auswahl zu ziehen, wenn man ein Online-Depot sucht. Besonders schön ist, dass man bei DAB auch ein Girokonto führen kann und so bei größeren Dividenden und dem anschließenden Konsumwunsch einfach an den Bankschalter kann.


DAB bank - Das Wertpapier-Depot vom Testsieger


Onvista Bank

Was natürlich spannend ist sind diese Freebuys. Dies bedeutet man bekommt statt eines Tagesgeldverzinsung auf seinem Verrechnungskonto kostenlose Wertpapierorders ( Free Buys )geschenkt ( gilt nicht bei Auslandsorders ), jedoch erst aber 2000 € auf dem Verrechnungskonto in Cash. Allerdings bietet auch Onvista kein richtiges Tagesgeld und auch keine Fremdwährungskonten 🙁 . Dazu kommen die Orderkosten. Hier gibt es keine Pauschalen wie bei DAB oder Flatex. Ein Wertpapierorder in New York kann so alles zwischen 13,70 $ und 107 $ kosten. Das ist mir einfach zu blöd bei einer Order nicht ungefähr zu wissen was mir da am nächsten Tag für eine Gebührenabbuchung ins Haus flattert. Onvista ist dadurch für mich raus.

MaxBlue

Das Angebot der deutschen Bank umfasst nur das Depot. Das Depot ist kostenlos und auch sonst scheint es keine zusätzlichen Kosten zu geben. Die Orderpreise berechnen sich wie folgt: 0,25 % vom Kurswert + Börsenplatzentgelt:

Elektronische Handelsplattform
Xetra (Inland)
2,00 Euro
Inländische Präsenzbörsen 3,50 Euro
US-Börsen (NYSE, AMEX, NASDAQ) 15,00 Euro
Sonstige Börsen 29,00 Euro

Macht bei einer 5000 Euro Order in den USA dann 12,50 € + 15 € = 27,50 €. Eigentlich ziemlich gut, dafür, dass Deutschlands größte Bank dahinter steht. Es gibt auch einen Direkthandel bei dem die Börsenentgelte dann logischerweise entfallen. Jedoch sind dann die 0,25 % wesentlich schlechtere Konditionen als bei Flatex oder der DAB Bank. Dazu kommen 4,90 € bei jeder Orderstreichung und Änderung. Tut mir leid, aber mit so etwas ist Max Blue weit aus dem Rennen.

Cortal Consors

kennt sicherlich auch jeder durch die viele TV-Werbung. Es gibt auch ein Girokonto, welches aber bis zu einem monatlichen Geldeingang von 1500 Euro 4,95 € Gebühr kostet.

Die Orderkosten bei Cortal Consors belaufen sich auf 4,95 € + 0,25% vom Ordervolumen im Direkthandel und über Tradegate. Bei allen börslichen Wertpapierkäufen/verkäufen kommen dann noch Entgelte für die Börsen hinzu (Xetra und Börse Stuttgart 0,95 €; an den anderen deutschen Börsen 2,95 €). An den US-Börsen beläuft sich das Börsenentgelt auf 19,95 € und an anderen Auslandsbörsen auf 49,95 €. Alles in allem auf jeden Fall meistens teurer als bei Flatex, DAB und einigen anderen. Dafür gibt es dann für die ersten 12 Monate sehr starke 2 % Tagesgeld (danach aktuell 1,25% p.a. ) und kostenlose Fremdwährungskonten. Wenn man eher seltener handelt ist Cortal Consors also doch einen Blick wert.


CapTrader ( Ordern so günstig wie nie? )

Last but not least ist der recht neue Depotanbieter CapTrader. Wer bei Captrader einsteigen will muss mindestens mit 5000 € starten. Es gibt hier kein Tagesgeld oder Fremdwährungskonto , sondern wie auch bei Flatex oder MaxBlue nur das reine Depot. Übrigens ist nur eine Rückbuchung aufs Hausbankkonto pro Monat kostenlos, danach fallen Überweisungskosten von 8 Euro an. Depotführung ist wie bei allen anderen auch kostenlos. Die Orderkosten haben es aber wirklich in sich (im positiven Sinne ).

Xetra-Handel kostet pauschal 0,1 % ( mindestens aber 4 € ). Bei einem Wertpapierkauf von 5000€ an deutschen Aktien entstehen also gerade einmal Kosten von 5€, da braucht es keinen Direkthandel mehr. Noch größer ist der Vorteil an Orderkosten im Ausland. In den USA und Kanada zahlt man pro Aktie nur einen Cent ( mindestens 2$ ). Kaufe ich also für 5000 € 83 McDonalds Aktien geht das ganze für 2$ über die Bühne. Das sind wahnsinnig günstige Konditionen und wenn jemand Erfahrung mit CapTrader hat, würde ich diese gerne mitgeteilt bekommen! Ist es wirklich so günstig oder lese ich da etwas gründlich falsch?


flatex - Online Broker


Fazit: Alles in allem schneidet mein Flatex Depot im Bezug auf die Orderkosten immer noch gut ab. Das einzige Manko sind halt diese blöden Gebühren auf Fremdwährungsdividenden. Was ich jedoch umhaut ist CapTrader, das ist ja wahnsinnig günstig.

Habe mir auch schon überlegt ob ich mein Flatexdepot behalte und die Langfristpositionen einfach in ein anderes Depot übertrage, bei dem es keinen Dividendenkosten gibt. Jedoch dann beim Dividenden-Reinvestieren da extra wieder das Geld hin und her überweisungen und der Papierkram, Steuer… Nein, das werde ich wohl nicht machen. Konkrete Erfahrungen habe ich nur bei Flatex ( kann man hier noch ausführlicher nachlesen ) und daher bin ich für jeden Ratschlag und jeden kurzen Erfahrungsbericht dankbar.

21 Gedanken zu “Depotvergleich – ist Captrader wirklich so günstig ?

  1. Hallo Ulrich,

    die laufenden Gebühren für den Währungsumtausch bei Flatex wären für mich ein „NoGo“. Da können mich die günstigen Ordergebühren nicht reizen, die laufenden Kosten würden nach zwei bis drei Jahren jeden anderen Anbieter besser aussehen lassen. Hierbei unterstelle ich natürlich, dass Du mehr wie 15€ im Quartal an Dividende von einer Position erhälst.

    Von den o.g. Anbietern hatte ich selbst mal bei OnVista un bei der DAB Bank angefragt bezgl. der Depotkonditionen.

    Bei beiden Banken wird einem leider 30% Quellensteuer in den USA berechnet, da beide Banken nicht in den USA registriert sind. Somit musst Du dir die zu viel gezahlte Quellensteuer jedes mal über die Steuererklärung wiederholen.

    OnVista berechnet dir bei Verkäufen leider für jeden Teilverkauf einzeln Gebühren.

    Die DAB Bank bietet Dir für die Dividenengutschriften ein Fremdwährungskonto an. Was ich mich bei diesen Konten frage ist, ist die Kontoführung kostenlos? Erhält man auf das Geld Zinsen? Fallen bei Ein- bzw. Auszahlungen Gebühren an? Wenn ja, in welcher Höhe? Für Dich interessant wäre sicherlich auch, ob Du über dieses Konto deine US-Aktien direkt erwerben könntest oder erstmal wieder in Euro umtauschen müsstest (Achtung, Gebühren) und auf ein Verrechnungskonto umbuchen müsstest.

    Bei Cap-Trader würde mich gleich der erste Punkt in den FAQ skeptisch machen.

    Ich selbst bin bei der ComDirect, da ich die US-Aktien nur über eine Deutsche Börse oder im Direkthandel erwerbe. Die Dividendengutschriften sind für mich kostenlos. Diese erhalte ich einen Tag nach dem Zahltag zum tagesgültigen Wechselkurs auf mein Girokonto. Ebenfalls findet nur ein 15%iger Quellensteuer- Vorabzug statt.

    Die Ordergbühren für den US Handel sind bei der ComDirect natürlich relativ teuer.
    Wer dort viel Handelt und dies mit eher kleineren Positionen, ist dort sicherlich nicht unbedingt richtig.

    Mein Tipp für Dich:

    Schreib dir eine Liste mit allen wichtigen Punkten die für dich selbst ein Broker/Depotbank erfüllen muss wie z.b. Depotgebühren, Währungsumtauschgebühren, Ordergebühren etc. und ruf bei den Anbietern an die für Dich in die engere Wahl kommen. Bei dieser Gelegenheit kannst Du gleich testen welchen Service dir die Bank bietet.

    Hoffentlich konnte ich dir bei deiner Suche nach einem günstigen Anbieter weiterhelfen.

    LG
    Andi H.

  2. Die Faq habe ich gar nicht gelesen beim CapTrader; Danke 🙂 . Ohje wenn ich bei Onvista und DAB dann da den Papierkram mit den 30 % habe, dann lass ich das sicher auch sein.

    Nochmal DANKE Andi und Dir einen geruhsamen Sonntag.

  3. Also das mit der DAB Bank kann ich nicht bestätitgen ich habe bei meinen US-Aktien auch die 15% Steuern die gleich angerechnet werden. Zahle also nicht mehr Steuern wie bei Deutschen Aktien. Nur bei Franzosen und Itialienern klappt es nicht und das zu viel gezahlte Geld aus Italien wieder zu bekommen ist ein Ding der Unmöglichkeit und lohnt sich für kleinanleger nicht. Meine Reaktion ist keine Aktien mehr aus Italien.

  4. @Jens: Ja, da in Italien und Portugal dauert das ewig ( in Italien angeblich Jahre, wenn man durchhält). In Portugal hab ich vom Finanzamt dort sogar mal ein schreiben bekommen ich soll einen Portugisen als Stellvertreter bennenen… Das lohnt sich ja wirklich nur für richtig große Summen. Schade, eigentlich sollte man denken so etwas geht in der EU reibunslos 🙁 .

    • Das Problem ist nur, dass dieser Dienstleister Finanzamt dadurch finanziert wird, dir die Dienstleistung „Rückerstattung“ möglichst schwer und nervtötend zu gestalten. Im Abkassieren produktiver Tätigkeit (wozu auch realwirtschaftlich Investition gehört) ist man sich in Brüsseler Obertanenkreise halt ziemlich einig.

  5. Hallo Jens,

    das ist ja interessant mit der DAB. Mir hatte man am Telefon zumindest gesagt, dass der Vorabzug mit 30% erfolgt.

    Bleiben aber noch die offenen Fragen bezüglich des Fremdwährungskonto.

    LG
    Andi H.

  6. Aus genau dem gleichen Grund bin ich vor kurzen von Flatax zu Lynx gewechselt. Die Umstellung war sehr kompliziert und ich habe noch immer nicht alle Probleme beseitigt. Lynx hat aber neben günstigen Gebühren noch andere Vorteil, wie die Möglichkeit Aktien auch leerzuverkaufen und einen sehr Günstigen Wertpapierkredit.

    • Hi Robert,

      die Sache ist, dass ich oft wochenland gar keine Order mache. Habe in nem Forum mal gelesen, dass Lynx Kunden, die wenig Umsatz bringen, kickt? Ob das wirklich stimmt oder ob der Kündigungsgrund einer anderer war… wer weiß?

      • Guten Tag,

        die Informationen die Sie erhalten haben waren nicht korrekt.

        Wenn Sie über LYNX wenig handeln oder gar nicht handeln wird Ihr Depot nicht automatisch geschlossen.

        Es wird kein Depot geschlossen, weil der Kunde nicht gehandelt hat. Für weitere Fragen wenden Sie sich gerne per E-Mail (service@lynxbroker.de) an uns.

        Weitere Informationen finden Sie auf http://www,lynxbroker.de!

        Mit freundlichen Grüßen
        Ihr LYNX Support team

  7. Hi zusammen.

    Also ich bin auch bei comdirect und muss sagen, dass ich sehr zufrieden bin.
    Habe seit kurzem auch ein Girokonto und Visa Karte bei comdirect.

    Ich bin kein Trader, daher sind die Ordergebühren für mich nicht soo relevant.
    Die großen Online-Broker geben sich da meiner Meinung nach nicht viel.
    Ist doch alles recht ähnlich in der Gebührenstruktur.

    Dividendengutschriften kosten nix. Ärgerlich finde ich aber auch die Order-
    streich-Gebühren. Was etwas nervt ist, dass die Gesamtübersicht: also
    Girokonto, Tagesgeldkonto, Verrechnungskonto und Depot immer recht
    spät erst aktualisiert werden. Man schaut dann auf Zahlen, die vielleicht schon
    lange nicht mehr stimmen. Finde ich in der heutigen Zeit etwas langsam.

    Ansonsten bin ich aber wie gesagt voll zufrieden bei comdirect. Auch die
    Hotline ist gut und schnell erreichbar. Die Leute da sind immer sehr nett
    und hilfsbereit.

  8. Ich bin vor wenigen Monaten – erst einmal probeweise – zum sbroker „umgezogen“. Da ich meine Aktien langfristig halte und nur an deutschen Börsen bzw. im Direkthandel tätig bin, sind für mich die Provisionen nicht sooo wichtig. Ob ich ca. 10 € oder nur 5 € bei An- oder Verkauf bezahle wirkt sich bei der Renditeberechnung über mehrere Jahre fast nicht aus.
    Die Gründe:
    1. Viele kostenlose Leistungen (zweites Depot für „steuerfreie Altbestände“), Limitstreichungen, Dividendenauszahlungen, HV-Karten ua.
    2. Fremdwährungsdividenden werden in der Originalwährung auf einem – kostenlosen – Währungskonto gutgeschrieben, sofern man ein solches Konto eröffnet hat.
    3. Quellensteuerabzug USA nur 15% (sollte eigentlich selbstverständlich sein)
    4. „Sicherheitsaspekt“ – Auszahlungen erfolgen nur auf das angegebene Referenzkonto.
    5. für mich „Service aus einer Hand“, da ich mein Girokonto usw. bei der Sparkasse habe.

    Nachteilig ist mE die Behandlung bzw. Hilfestellung bei ausl. Quellensteuer, da besteht noch Nachbesserungsbedarf. Ich hoffe, daß hier in der nächsten Zeit Verbesserungen vorgenommen werden.

  9. Vom Captrader würde ich abraten. Er ist zwar recht günstig, hat aber nur ca. 300 Kunden, obwohl es ihn seit mind. 3,5 Jahren gibt. Das wird wohl seinen Grund haben.

  10. Hallo zusammen,

    vielen Dank für Ihren Hinweis, wir haben unsere FAQ’ s angepasst.

    Captrader überzeugt vor allem von den günstigen Handelskonditionen, dem direktem Handel an über 90 Börsenplätzen und den erstklassigen Kundensupport.

    Es gehört zu unserer Philosophie ein organisches und natürliches Wachstum zu verfolgen. Somit werden Ausgaben in Werbung und Marketing sukzessive erhöht.

    Des Weiteren ist die Kundenanzahl mittlerweile insb. durch Empfehlungen erheblich gestiegen.

    Bei weiteren Fragen können Sie uns unter den folgenden Kontaktdaten kontaktieren:

    Tel: 0800 0393528
    E-Mail: info@captrader.com

    Mit freundlichem Gruß

    Ihr Captrader Team

  11. Habe jetzt mein Depot bei CapTrader erfolgreich eröffnet und bin mit dem Service bisher sehr zufrieden. Werde in meinem Blog dazu bald noch mehr berichten. Ansonsten trifft der Broker-Vergleich hier gut zu. Die DAB habe ich ebenfalls und würde sie jedem empfehlen, der eher sporadisch handelt. Es ist dort doch etwas einfacher..

    • Hallo Rico,
      kannst du ein Statement abgeben zu dem Broker?
      Bist du noch zufrieden?
      Wie läuft das mit der Quellensteuer?
      Auf der Homepage steht, das dieses W8… Formular automatisch ausgefüllt wird.
      Werden bei den US-Aktien dann nur die 15% einbhalten?
      habe nämliche keine Luste da 30% abzudrücken…
      Danke vorab für deine Antwort.

  12. Hallo,
    ich würde mich für CapTrader sofort entscheiden, wenn ich nicht schon bei Lynx wäre. Die Gebühren bei CapTrader sind noch eine Nuance günstiger, wie mir scheint. Aber die Grundlage, also Interactive Brokers, ist die gleiche.
    Ich habe ebenfalls ein Depot bei Flatex, von welchem ich aus den Gründen der Gebühren für Auslandsdividenden (diese Kuriosität ist einmalig) meine Auslandswerte nach Lynx verlagert hatte. Auf eine Beschwerde im Gästebuch wurde mit der Ausrede auf die biw Bank geantwortet, dass die dafür verantwortlich wäre. Aber inzwischen hat Förtsch ja seine „Aktionärsbank“ aufgelegt, da macht er den gleichen Unsinn. Jetzt ist Lynx mein Hauptdepot, auf Flatex liegen nur noch DE Aktien, auch Ausschüttungen von iShares-ETFs werden kostenfrei ausgezahlt. Lynx oder CapTrader ist eine völlig andere Welt. Man atmet frei, so empfinde ich das. Ich habe wirklich nur 15% Quellensteuer auf US und Canada-Werte. Deutsche Steuer wird nicht abgeführt, da Depot in GB. Das macht man beim Lohnsteuerausgleich. Und kein Beamter tut es sich an, jede einzelne Dividende zu eruieren, ob die nun aus MLPs, LLCs oder ähnlichem mit anderem Steuersatz zu berechnen wäre. Man schlägt praktisch die 10% zu 25% drauf und gut, wenn überhaupt. Wegen billigen Gebühren… Ich persönlich mache es so: die 5 $ bei Lynx gelten bei Orders in USD/CAD. Ich tausche also per Forex EUR in USD/CAD (minimale Gebühren unter 3€). Man führt dann Währungspositionen. Dann kaufe ich (mit Börsenrouting SMART) a 5 $ in USA/Canada. Ich kann mir den Wahnsinn von US-Orders zu 20 oder 25 € nicht mehr vorstellen.

    MS

  13. Also.Sorry das ich meine zweite Mailadresse angebe,habe Werbung per mail satt.
    Ich kann nur bestätigen,bin nun seit über 1 Jahr dabei.Habe durch CAPTRADER wieder mut bekommen , zu investieren (nach ca 14-jahren..Früher bei Comdirect eine USA Order ca.20 DM-nicht Euro.Habe dort viel Geld verloren,war Neuling und man wollte mir partou nicht helfen als die Internetblase zerplatzte ,am Telefon weiß nicht und so scherze,naja am ende ist man selber schuld.Hatte angefragt wegen Optionsscheinhandels,wollte Puts kaufen,hatte man mir aber abgelehnt.Nun bei 2$ heutigem Handel bei Cap-Trader kannst Du dir viel erlauben und auch mal direkt verkaufen wenn Du meinst es ist eine falsche Wahl gewesen.Ich würde immer zu Cap-Trader gehen.Bisher ist alles Top.Kaufen und Verkaufen in Sekundenschnelle,es sei denn man gibt ein bestimmtes limmit an.Also mich freut´s diesen Broker gefunden zu haben.
    Bisher sehr zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.