Blogparade! Der Anlagenotstand und wir – Macht mit!

Was gibt es zu sagen zu historisch niedrigen Zinsen und finanzieller Repression?

Seit nun 4 Jahren ereilen uns in fast täglich neue Krisennachrichten aus der Welt von Wirtschaft und Finanzen. Was vor wenigen Jahren noch als undenkbar erschien ist nun Realität. Finanzinstitute, die vorher als unantastbar galten, sind zusammengebrochen, viele industrialisierte Staaten versinken in hoher Arbeitslosigkeit und scheinbar unlösbaren Schuldenproblemen. Die Zinsen für Festgeld, Lebensversicherungen und Anleihen sind so niedrig, dass es sich fast nicht mehr lohnt das Geld überhaupt noch zur Bank zu tragen.

Gerade in diesen nicht einfachen Zeiten sei es also geraten sich verstärkt Gedanken um sein Vermögen und seine finanzielle Planung zu machen. Holger von der-Privatanleger und ich haben uns nun dafür entschieden die beiden Themen „Anlagenotstand“ und „Finanzielle Repression“ mehr in den Mittelpunkt zu rücken.

Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn sehr viele Blogger aus dem Bereich Finanzen und Börsengeschehen mitmachen würden. Von persönlichen Strategien, über volkswirtschaftliche Erklärungen, Positivismus bis zu sehr pessimistischen Einschätzungen ist alles sehr erwünscht.

Bei der Blogparade mitmachen: So funktioniert’s

Wer sich an der Blogparade beteiligen will, braucht eigentlich nur bis zum 30. November einen Artikel auf seinem Blog zu veröffentlichen – und Holger oder mich dann darauf aufmerksam zu machen. Mit einem Link zu diesem Ausgangsbeitrag funktioniert das womöglich sogar automatisch, darauf verlassen würde ich mich aber nicht (ich misstraue meiner Blog-Software und verstehe sie nicht recht). Ein Kommentar, ein Tweet oder eine E-Mail an Holger beziehungsweise mich sind deshalb sicher hilfreich.
I want u valueblog, aktien, was machen bei niedrigen zinsen, riester-rente, versicherungen, kfz-versicherungen, geld anlegen
Wir sammeln die Beiträge dann auf unseren Blogs (hier und auf http://der-privatanleger.de/ ), verlinken sie und aktualisieren überhaupt regelmäßig die Ausgangsartikel. Natürlich hoffen wir dabei auf rege Diskussionen nicht nur hier, sondern auch zu den einzelnen Beiträgen. Und am Ende haben wir im besten Fall ein Panorama, das viele verschiedene Sichtweisen auf das Thema bietet.

Es wäre super wenn sich möglichst viele an dem Thema beteiligen würden und die deutsche Blogger-Szene im Bereich Finanzen dadurch ein wenig näher zusammenrücken würde. Auch fände ich es sehr schön, wenn vielleicht der ein oder andere eher stille Mitleser, der selbst kein Internetmedium betreibt, einen Artikel schreiben und einschicken würde.

Bisher eingereichte Artikel zum Thema Anlagenotstand:

Dividendenwachstum als Rentenaufbesserung oder gar Ersatz-Teil1 ( am 11.11.2012 von ValueBlog.de )

 

Finanzielle Repression – Ein Plädoyer für die Aktie ( am 11.11.2012 von geldschlaeftnicht.wordpress.com )

 

Wie man bei negativen Realzinsen mit seinen Spargroschen umgehen sollte… ( am 14.11.2012 von geldanlage.soeinding.de )

Der Anlagenotstand als Dilemma – Garantierte Verluste oder mehr Risiko als gewünscht – für eine der beiden Möglichkeiten muss man sich wohl entscheiden.  ( am 14.11.2012 von der-privatanleger.de )

 

Die Mär vom Anlagenotstand ( am 15. November 2012 von kapitalmarktexperten.de )

Anlagenotstand: Privatanleger fürchten Inflation – und was ist mit den Niedrigzinsen? ( am 20. November 2012 von dieboersenblogger.de/ )

Finanzielle Repression – na und?! ( am 20. November 2012 von finanziell-umdenken)

„Anlagenotstand” und “finanzielle Repression” ( am 25. November 2012 von trading-options.de )

 

Zusatzrente für Beamte, Angestellte, Selbständige und Freiberufler – Dividendeneinnahmen ( am 29. November 2012 von finanzielle-freiheit-dividende-blog.de )

 

Anlagenotstand: Folgen auch für die Aktienmärkte ( am 1.Dezember 2012 von blog.berliner-sparkasse.de)

 

Also weitersagen! Vor allem auch an Verwandte und Bekannte die einen Bedarf sehen sich mehr mehr dem Thema Finanzen zu beschäftigen.

Lieber Gruß und jetzt ran an die Tastatur

Ulrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.