Diamond Foods-geplatzter Traum vom Welt-Konzern

Da hier ja jetzt schon mehrmals die Frage nach der Aktie von Diamond Foods aufkam ( Andreas B 😉 ) und weil ich auch Schoggy schon vor einiger Zeit versprochen habe mich damit einmal auseinanderzusetzen…

Man soll die Sau nicht essen bevor sie erlegt ist. Diese schmerzlicher Erfahrung mussten einige Diamond Foods Aktionäre Anfang des Jahres 2012 machen und auch ich habe hier ein paar Euro verloren.

Im Jahr 2011 kündigte der in Kalifornien ansässige Erdnuss-Verarbeiter und Verkäufer Diamond an die Pringles-Chips-Sparte von Procter & Gamble zu übernehmen. Der Deal war von daher aufregend, da Pringles allein einen Umsatz von über 1,5 Milliarden $ im Jahr 2011 erzielte und international weiterhin wächst. Dagegen erziele das gesamte Unternehmen Diamond 2011 nur einen Umsatz von circa 950 Millionen $.Die Euphorie beim Diamond-Management und bei Anlegern war riesig. War man etwa dabei wie eine neue internationale Größe im wachstumsstarken Snack-Geschäft entsteht und kann hier zu Schnäppchenpreisen eine zukünftige PepsiCo oder Mars Inc. erstehen. Kurz einmal der Chart dazu an:
Diamond Foods stock Chart, Diamond Foods Aktienkurs, geld anlegen, kfz versicherungen, finanzen, Börse, Lebensversicherungen, Riester-Rente
Wie wir sehen lief die Aktie phänomenal gut wenn man bedenkt wie langweilig das Erdnussgeschäft eigentlich ist. Der Freudentaumel hatte allerdings im Herbst 2011 ein jähes Ende als plötzlich aufgrund von Unregelmäßigkeiten in der Buchführung von Diamond Foods ermittelt wurde. Offensichtlich hatte Diamond Foods die Kosten für ihr Erdnusslieferungen stark beschönigt indem sie einfach die Kosten für das vergangene Geschäftsjahr erst im nächsten überwiesen und dies nicht im Jahresbericht angaben. Dadurch fiel der ausgewiesene Gewinn von Diamond viel zu hoch aus und die Fundamentaldaten hinter der Aktie passten nun vorne und hinten nicht mehr zum Kurs. Da die Procter & Gamble Aktionär zum großen Teil mit Diamond Foods Aktien bezahlt werden sollte wurde der ganze Deal jetzt natürlich abgesagt und der Kurs von Diamond fällt vom Spitzenkurs von 92,47$ im September 2011 auf nun nur noch 18,55$ ( – 79,94 % ). Wobei die hohen Kurs von 2011 selbst bei einer geglückten Pringles-Übernahme schon sehr optimistisch waren.

Der Deal ist inzwischen Geschichte und Pringles ging an den bekannten Müsli-Produzenten Kellog. Diamond bleibt zurück mit viel verlorenem Vertrauen und verkrachten Beziehungen zu ihren Lieferanten (die durch die aufgeschobenen Rohstoffzahlungen verärgert wurden).

Die Frage die man sich nun natürlich stellen kann ist, ob die Diamond Foods Aktie ( WKN A0EASU / ISIN US2526031057 / DMND ) durch die ganzen schlechten Nachrichten nicht viel zu weit gefallen ist und man nun günstig einsammeln kann. Schließlich stand die Aktie ja vor einem Jahr viermal so hoch.

Da die korrigierte Version des Jahresberichts 2010 und 2011 immer noch nicht vorliegt (sie sollte aber nun laut Diamond Foods Website bald erscheinen) muss ich die Sache jetzt im Kopf mal selbst überschlagen. Also Diamond Foods hat im Jahr 2011 eine Bruttogewinn von 251,15 Millionen $ erwirtschaftet. Die Kosten wurden offenbar um mindestens 60 Millionen $ geschönigt. Damit bleibt ein tatsächlicher Bruttogewinn von höchstens 191 Millionen $ ( – 24% ). Der Gewinn pro Aktie lag bei 2,22 $ und dürft so tatsächlich eher um die 1,65 bis 1,69 $ liegen.

Dies würde beim aktuellen Kurs ( 18.55$ ; 2. November 2011 ) ein KGV für 2011 von circa 11 ergeben. Diese kleine Rechnung ist hier natürlich ohne Gewähr! Wie auch bei vielen anderen Agrarerzeugnisse hat sich durch Dürren rund um die Welt der Preis für Erdnüsse auch erhöht und Analysten schätzen nun für das laufende Geschäftsjahr einen Gewinn pro Aktie von 1,27 $. So liegt also die Diamond Foods Aktie bei einem laufenden KGV von 14,6. Natürlich gibt es auch hier die große Chance auf sich normalisierende Rohstoffpreise bei wieder besseren Ernten (siehe auch „explodierende Weizenpreise, die Gewinne der Nahrungsmittelkonzerne werden sprudeln“ )
Erdnusspreise chart, Börsenkurs Erdnüsse pro Tonne, was kosten erdnüsse, aktien kurse,, versicherungen, bankkonto, tagesgeld, festgeld, versicherungen, riesterrente, rürup-rente, kfz-versicherung, Finanzberatung
Wie sieht die Zukunft der Diamond Foods Aktie aus.

Viele sehen Diamond Foods als Turbo- Wachstumsaktie (trotz geplatzter Verschmelzung mit Pringles), ich bisher nicht! Zwar ist der Umsatz des Unternehmens von 2005 bis 2011 von 462 Millionen $ auf 965 Millionen $ gewachsen ( + 108,87%), dies kam aber aber mum ganz entscheidenden Teil durch Zukäufe zustande. Im Jahr 2006 übernahm Diamond Harmony Foods, im Jahr 2008 Pop Secret Popcorn von General Mills und im Jahr 2010 Kettle Foods. Ohne diese Zukäufe hätte es bei Diamond Foods anscheinend gar kein Umsatzwachstum gegeben. Das Jahr 2011 war aber abseits des Betrugs kein schlechtes Jahr. Der Umsatz wuchs tatsächlich um 17 % ( mit Übernahme um 69 % ).
Diamond Foods Walnuss Packung, aktien, geld anlegen, bankberatung, private vermögensberatung, geld anlegen, kfz-versicherungen, riester-rente, private Altersvorsorge
We build brands that shine, so heißt es auf der Diamond Foods Webseite. Die Frage, die man sicher aber stellen sollte ist, ob Diamond dies in Zukunft wirklich schaffen kann. Durch die Vorbelastung durch die Bilanzschwierigkeiten wird es für Diamond sicher nicht einfacher gute Übernahmen zu tätigen. Zwar hatte das Umsatzwachstum mit 17 % im letzten Jahr ein gutes Momentum, von einem Jahr aber auf die Zukunft zu schließen ist schon sehr optimistisch.

Mit der Diamond Foods Aktie haben wir also ein Unternehmen mit einem laufenden KGV von 14,6. Damit bewegen wir uns schon sehr nahe an der Bewertung für eine General Mills Aktie. Dafür ist Diamonds aber viel kleiner, für kommende Jahre unheimlich belastet ( was das Investorenvertrauen und Verhandlungspartner angeht )und das Unternehmen hat noch nicht bewiesen, dass es seine Marken langfristig aus eigener Kraft wachsen lassen kann.

Kann Diamond Foods das Umsatzwachstum aus 2011 wirklich fortsetzten wäre es zu aktuellen Kursen kein schlechter Kauf. Schafft Diamond aber auch nur ein hohes einstelliges Wachstum ist es nicht entscheiden günstiger als vergleichbare viel größere Firmen wie Kellog, General Mills, Kraft und Co.; nur das man wesentlich weniger Sicherheit hat.

10 Gedanken zu “Diamond Foods-geplatzter Traum vom Welt-Konzern

  1. Hey, super, dass du dich der Diamond Foods Aktie angenommen hast!
    Interessant zu hören, dass ausser mir noch jemand Interesse an dem Unternehmen hat :-).

    Wie immer ein sehr guter und fundierter Artikel. Vielen Dank Ulrich.

    Mein Gedanke bei diesem Investment war eher nicht auf den Gewinn pro
    Aktie zu schauen. Der ist eh momentan überhaupt nicht abzuschätzen.
    Eher darauf, zu welchen Faktoren solche Firmen momentan gekauft werden.
    Bezahlt wird scheinbar das 1,8-fache des Jahresverkaufs/Umsatzes.
    Diamond Foods hat ohne Pringles 2011 um die eine Milliarde Dollar Umsatz gemacht. Bewertet werden sie an der Börse so um die 425 Mio Dollar. Denkbar wäre also ein Verkauf für über 1,5 Milliarden Dollar. Vom jetzigen Kursniveau wäre also ein verdrei- bis vervierfacher nicht so abwegig.

    Auf die Aktie gestoßen bin ich als ich bei gurufocus mal ein paar Depots durchgesehen habe. Der Vermögensverwalter von Bill Gates hat Diamond im Depot. Außerdem Ken Fisher. Beide hatten noch wesentlich mehr bezahlt als ich (ca. 18 Dollar, 14,55 €). Bin zum Glück noch nicht ins Minus gerutscht. Muss aber zugeben, dass ich bei dieser Aktie schon recht nervös bin…

    Hier mal ein Ausschnitt eines Artikels aus Seeking Alpha:

    The stock is extremely cheap based on current earnings relative to other companies in its industry. After adjusting for its debt, Diamond shares could fetch triple their current price if the company regains a multiple comparable to its peers. The brands that DMND owns have far more growth potential than most. Pringles, a brand that DMND was trying to acquire prior to its accounting scandal, was recently acquired for $2.7 billion, which equates to 1.8x sales, and this product has arguably already achieved market saturation. DMND is expected to do roughly $1 billion in sales in 2012 yet its stock is only valued at $425 million.
    I believe when the accounting restatements are issued, the stock could rally from $19 to $40+. Right now it’s a great risk reward setup

    Weitere Quelle:

    We must admit that the company does appear very cheap on a valuation basis—trading at a P/E of only 9 versus the average P/E of the peers listed of 23 (HSY 24x, LNCE 31x, PG 22x, K 16x). Diamond is expected to continue its strong growth—with next year revenues expected to grow by 13%, and 5-year EPS growth to average 15%. For investors considering a turnaround play, Diamond may be worth a look—the company is also trading at a 1.07 PEG, making it decidedly attractive.

    Der Hedge-Fonds Litespeed Management hat seinen Anteil auch gerade auf 25 % erhöht. Ich denke, die wissen schon was sie tun…

    Oak Tree Capital ist auch groß dabei.

    Ich werde jetzt erst mal abwarten. Sehe das ganze eigentlich eher als kurzfristige Spekulation. Wollte damit mal ein bisschen Pep in mein Portfolio bringen. Meine Allianz Aktien dümpeln schon seit Jahren unter ihrem Einstandskurs…

    Gruss Stefan

    P.S.: Ich hoffe das war nicht zu lang…

    • Hey, ok stimmt die Verkaufsseite ist nicht schlecht . Die Umsätze sind weit höher als die aktuelle Marktkapitalisierung. Wie gesagt mal schauen wie es weitergeht wenn endlich für 2010 und 2011 die überarbeiteten Zahlen verfügbar sind.

      Die Eigenkapitalrendite liegt bei Diamonds bei aktuell 11,9%. Bei General Mills bei 24,13% und bei Kellog sogar bei 55% ( hier wird aber auch sehr viel mit Verbindlickteiten gearbeitet). Der Verschuldungsgrad ist soweit ok (Schulden zum Eigenkapital 1,17 ).

      Schafft es Diamonds natürlich auf ein ähnliches Effizensniveau wie die größeren Konkurrenten zu kommen wäre einiges drin.

      Schoggy, ich würde da abwarten. Du hast schon zu niedrigen Kursen gekauft und allein die Marken sollten einiges Wert sein. Mit einem Verlust wirst du langfristig hier nicht nach Hause gehen und das Negative scheint hier bereits durchleuchtet zu sein. Es wird wohl auch viel daran sein wer hier bei Diamond zukünftig die Zügel in der Hand hält; kann man hier vllt. erfahrene Manager von Pepsi, General Mills oder Co anheuern könnte dies allein einen schönen Push geben.

      • Das Abwärtspotential ist schon da. Käme es zum De-listing von der Nasdaq wäre der Kurssturz vermutlich bodenlos. Diamond hat eine Fristverlängerung zur Vorlegung der Bilanzen bis zum 7.12.2012 bekommen. Wären die Zahlen bis dahin nicht da, würden sie von der Nasdaq verbannt.
        Auch wenn das betrügerische Verhalten schlimmer gewesen sein sollte als bisher angenommen, könnte das für den Kurs übel werden.
        Ich für mich sehe das Ganze als ein 50/50 Spiel. Eigentlich überhaupt nicht meine Art. Irgendwie habe ich mich aber von dem Potential nach oben locken lassen…
        Vielleicht kommt ja eine Übernahme mit einer schönen Prämie…
        Was ich mich allerdings frage: es wird auch über ein going-private von Seiten von Oak Tree Capital spekuliert. Können die die Kleinaktionäre einfach rausdrücken? Müsste man dann deren Preis akzeptieren auch wenn er schlecht wäre? Würde mit Sicherheit keinen Prozess in den USA führen…

        Gruss

          • Die Verschuldung ist nicht das Problem, daran wirds nicht scheitern. Am 14. November nach Börsenschluss (also nach 22:00 Uhr unserer Zeit) sollen die überarbeiteten Zahlen kommen, das könnte Impulse geben. Dann sind wir mal gespannt ;). Ich drück Dir die Daumen 😉 .

        • Puuh. Den Punkt mit going private habe ich noch gar nicht gesehen. Da müsste man sich mal die aktuelle Aktionärsstruktur ansehen. Die Angst mit dem Delisting sehe ich aber nicht akut. Das Unternehmen hat ja sicherlich auch größere AKtionäre, die gerade fieberhaft daran arbeiten so etwas zu verhinden. Das kriegen die schon hin.

          Auch schreibt das Unternehmen ja noch Gewinne. Zwar wurden diese geschönigt, das Unternehmen wandert aber nicht am Abgrund.

  2. Vielen Dank Ullrich, sehr interessant das ganze, noch ne frage wie hoch ist eigentlich die Eigenkapitalquote?? weis das jemand zufällig?? gruss Andi

  3. Also die Zahlen sind raus. Also der Gewinn lag wie vermutet um fast 60 Millionen $ ( tatsächlich 56,5 MIo $ ) niedriger.

    Dieses Jahr liefs auch nicht gut, dies war aber wohl eine Folge der ganzen Kosten durch die Rückabwicklung des Pringles Deals und der ganzen Skandalaufklärung.

    Der Umsatz konnte 3,5 % zulegen (bei 9,5 % mehr Umsatzkosten).

    Total operating expenses gingen auch um fast 50% hoch, diese Entwicklung ist aber wirklich nicht gut. Dieses Diamond könnte bald auch eine 10$ Aktie sein, also wer nicht wirklich ne starke Spielneigung hat sollte hier jetzt echt nicht dabei sein.
    Diamond ist ein heißes Eisen, nach all den Geschichten weiß ich auch nicht mehr was ich von DMND halten soll.

  4. Pingback: isabel marant sneakers sale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.