Kraft Foods Group, Spinn-Off wird zum Dividenden-Ass (4,5 %)

Heute war es nun endlich soweit. Nach Jahren der Vorbereitung entstanden heute endgültig aus dem Nahrungsmittelgiganten Kraft Foods zwei unabhängige Unternehmen. Das Nordamerikageschäft übernimmt dabei die Kraft Foods Group, während das internationale Geschäft unter dem Namen Mondelez International gruppiert ( der Name setzt sich aus dem lateinischen Wort Monde = Welt und Deliz = lecker zusammen ). Bald wird also bei ein anderer Firmenname auf Milka-Schokoladen, Ketchup und Philadelphia Brotaufstrich prangern.

Die Überlegung dahinter ist wohl nicht allzu schwer zu durchschauen. Man hofft wohl sich mit zwei separaten Unternehmen besser auf die zwei Welten einstellen zu können, in denen der Nahrungsmittelgigant bis jetzt operierte. Kraft Foods Group führt ab jetzt die Geschäfte in dem gesättigten und wachstumsschwächeren Markt Nordamerikas, während Mondelez sich wohl vor allem auf die Schwellenländer konzentrieren wird, wo es noch sehr viel zu holen gibt. Warum man West-Europa dann nicht der Nordamerika Sparte übergeben hat verstehe ich übrigens nicht.

Eines ist wohl ziemlich sicher: Kraft Foods Group wird die Aktie mit weniger Überraschungen und weniger Potential. Dies muss nicht schlecht sein, schließlich bekommt man gut etablierte Marken, ein sehr sicheres Geschäft und damit wohl einen dieser Langeweiler, die einem alle drei Monaten ein schön Dividende (dazu später ) in das Depot zaubern…

Schnell Kursanstiege, Dividendensteigerungen oder spektakuläre Zukäufe wird man bei der Kraft Foods Group Aktie wohl vermissen.
Kraft Foods Group Revenue operative cash flor  income growth history development future gewinn entwicklung potential verkaufen kaufen Aktie Geldanlage langfristig Depot Wertpapier
Wie sich am operativen Gewinn zeigt geht hier alles wohl eher sehr langsam. Wobei es wohl keinen Stillstand geben wird, da ein Lebensmittelgigant wie Kraft wohl mindestens mit der Inflation Schritt halten wird. Das sehr schwache Wachstum im operativen Gewinn 2011 führe ich auf stark gestiegene Rohstoffkosten zurück, dafür könnte es im nächsten Jahr wohl wieder zu einem höheren einstelligen Wachstum in diesem Bereich kommen ( siehe auch Explodierende Weizenpreise, die Gewinne der Nahrungsmittelkonzerne werden sprudeln ).

In Ordnung; dies ist nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut. Langeweile-Aktie eben.

Die Dividende

Nun kommen wir aber zu einem Punkt, der wohl vor allem für ein Sammler von Dividendenaristokraten und für einkommensorientierten Anleger interessant ist. Die Führung von Kraft Foods Group hat eine sehr großzügige Dividendenpolitik mit einer Ausschüttungsquote von circa 75 % angekündigt, sprich 2 $ im ersten Jahr, angekündigt. Beim heutigen Schlusskurs von 44,10 $ ergibt dies eine für die Nahrungsmittelbranche ungewöhnlich hohe Dividendenrendite von 4,54%, die sich wohl auch noch viele Jahre regelmäßig leicht steigern wird.

Wirklich gut kam diese Vorabankündigung aber anscheinend nicht an und so sank die Aktie vom Erstkurs von 47,30 $ bereits auf 44,1 US$ ( – 6,77% ) in einem heute doch ganz guten Gesamtmarkt.

Fazit
US flag cake kraft foods dividend aktie geldanlage konto festgeld tagesgeld versicherung kfz versicherungen haftpflicht lebensversicherung us flagge kraft foods group
Die Aktie von Kraft Foods Group ( WKN A1J20U / ISIN US50076Q1067 / KRFTV ) notiert mit dem angestrebten Gewinn pro Aktie von 2,6 US$ bei einem KGV fürs kommende Geschäftsjahr von 16,96 ( Stand 2.10.2012 ) und ist für meinem Geschmack damit zu teuer. Andere Nahrungs- und Getränkekonzerne aus Nordamerika notieren bei einem KGV von um die 15 ( Dr. Pepper, Kellog, General Mills) und besitzen ( bis auf DPS Dr.Pepper ) auch noch internationale Wachstumsphantasien. Der rein nordamerikanische Nahrungsmittelkonzern Conagra notiert sogar nur bei einem KGV von 13,5, wobei ich in diesem Fall Kraft eine höhere Bewertung Krafts auf Grund der Produktpalette, mit höheren Margen, zugestehe.

Interessierten Anlegern empfehle ich daher auf günstige Kurse zu warten oder sich die Aktien der Konkurrenz anzusehen. Durch die hohe Ausschüttungsquote im Vergleich zur Peergroup ergibt sich zwar eine schöne Anfangsdividende, aber auch der eingeengte Spielraum für Erhöhungen oder spätere Expansionen im amerikanischen Markt.

5 Gedanken zu “Kraft Foods Group, Spinn-Off wird zum Dividenden-Ass (4,5 %)

  1. Hallo,

    hast du dir mal den Spinn-Off angesehen? Historisch betrachtet besitzen diese immer ein tolles Kurspotenzial.
    Haben Anleger, die vorher Kraft besaßen, nun eigentlich beides im Depot?

    Viele Grüße

    • Spinn Off wird auch noch angesehen ;).

      Also Alt-Aktionär bekommen beide Aktie in einem bestimmten Verhältniss. Meine Schwester hat Kraft auch schon länger im Depot, hier ist bis jetzt aber noch nichts passiert; kann bei ausländischen Aktien aber auch immer ein paar Wochen dauern.

  2. Nur der deutsche Fiskus wird seinen Anteil wahrscheinlich sofort haben wollen.

    Thema Spin-off Gewinne: Die beruhen oft darauf, dass der kleinere Unternehmensteil dann aus den Indizes fliegt und deshalb ein flächendeckender Abverkauf durch Indexer stattfindet.

    Der hier abgespaltene Teil dürfte aber immer noch groß genug sein, um in allerlei großen Indizes enthalten zu sein, von daher denke ich, dass der Effekt sich hier in Grenzen halten wird.

    Bei entsprechenden Kursen kann man allerdings über jeden der Einzelteile mal nachdenken, keine Frage…

  3. Pingback: Mondelez – Kraft Foods Spin-Off, da könnte viel Musik drin sein | Der Value Blog

  4. Pingback: Welche Rolle spielt das Firmenguthaben bei der Aktienbewertung?… | Der Value Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *