Diversifikation ist mit Vorsicht zu genießen.

Im Volksmund bringt Streuung Sicherheit und gute Renditen. Dieser Anlagetipp ist aber sehr fragwürdig. Gerade bei der Auswahl der Aktien, fürs Depot, sind die Renditen durch solches Handeln sehr ernüchternd. Beim breiten Streuen landen nämlich nicht nur Gewinner, sondern auch sehr viele Verlierer, im Depot…

Sie kennen sicher diesen Allerwelts-Anlagetipp „Hauptsache streuen“. Der Gedanke dahinter ist klar, man versucht sein Risiko zu vermindern in dem man auf möglichst viele Pferde setzt.

Dieser Ratschlag hat sicherlich seine Berechtigung. Selbst wenn man sehr auf Aktien fokussiert ist, sollte man dennoch ein bisschen Fest und Tagesgeld besitzen und nicht auf die Idee kommen, die eigene Immobilie sofort umzuwandeln. Eine ehemalige Lehrerin von mir kam übrigens zu Zeiten des neuen Marktes auf die Idee ihr Haus total zu belasten, um mit den steigenden Kursen aus Ihrem Dasein zu entkommen. Der Ausgang war leider weniger rühmlich.

Also setzten Sie nicht alles auf Aktien. Trotz aller Analysen und Informationen kann doch immer der Fall eintreten, dass die Kurse nach unten rauschen. Haben sie dann keine Rücklagen und es ereilt Sie ein finanzieller Notfall müssen sie ihre Werte unter Wert verkaufen.

Hier macht eine gewissen Diversifikation also sicher einen Sinn. Beim Auswahl seiner Aktien ist jedoch Diversifikation mit Vorsicht zu genießen. Viele Menschen wollen Risiko vermeiden und gehen davon aus, dass es besser ist in einen Fond zu investieren der unheimlich viele unterschiedliche Werte aus allen möglichen Branchen hält. Die Rendite solcher Fonds ist aber oft ernüchternd. Außer natürlich die Fonds legen in Wachstumsmärkten an, in dem im Prinzip alle Branchen im Aufwind sind.

Bei uns in Deutschland oder auch in anderen sehr entwickelten Ländern bin ich vom Anlagesystem, der sehr breiten Streuung, jedoch weniger überzeugt.

In unserer Wirtschaft stehen wir von der Situation, dass es eben nicht mehr riesige Wachstumszahlen gibt. Das hohe Wachstum, wie nach dem Krieg, werden wir hier so schnell nicht wieder erleben. Zudem hat sich die Welt durch neue Kommunikationsmöglichkeiten und den sehr viel stärkeren globalen Handel sehr beschleunigt.

Dies sehe ich schon, wenn ich bei mir durch die Hauptstraße meiner Geburts-Kleinstadt laufe. Viele Geschäfte, die vor 10 Jahren noch gut liefen, sind inzwischen verschwunden. Großmärkte und Internet haben das Geschäftskonzept zerstört. Doch auch für frühere Erfolgsgeschichten wie Media Markt wird die Luft immer dünner, durch den späten Sprung ins Internet wird auch hier die Lage zunehmend schwierig.

Schauen wir uns einmal den Dax-Chart seit dem Jahr 2000 an und bedenken dabei noch, dass es sich beim DAX um einen Performance-Index handelt. Nun sehen wir, dass hier nichts zu holen war. Amerikaner sprechen dabei von der Lost-Decade. Die Gründe dafür sind sicher zum großen Teil in den absurd hohen Aktienbewertungen der späten 90er-Jahre zu suchen, dies soll aber hier jetzt nicht Thema sein.
DAX Chart seit 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Börsenchart Kursverlauf
Es geht mir darum zu zeigen, dass eine wilde Diversifikation in alle Branchen; in Märkten, mit niedrigem Wachstum, einfach keinen großen Sinn macht.

Habe ich im Jahr 2000 wild den Dax gekauft; mit der Absicht durch die Streuung in 30 Werte Sicherheit und gute Renditen zu bekommen, ist der Schuss in den Ofen gegangen. Das wäre wie wenn ich zum Pferderennen auf alle Pferde gleichzeitig setze. Natürlich habe ich dann auf den Gewinner gesetzt, aber eben auch auf all die Verlierer.

Beim Bankberater werden einem oft Charts gezeigt. Diese Charts erfassen einen sehr langen Zeitraum und zeigen zum Beispiel große Aktien-Indizes. Durch die großen Zeitabstände, auf dem Chart, ist dann eigentlich nur eine Linie aufgezeichnet, die gegen Norden schießt. Dies suggeriert alle Werte gehen immer nach oben und breite Streuung bringt super Renditen.

Verschwiegen wird dabei aber, dass sich die Werte in einem Index ändern. Als der DAX 1988 an den Start gingen waren dabei Unternehmen wie Feldmühle Nobel und Karstadt noch große Namen. Geht man in Indizes, wie dem Dow Jones, in der Zeit zurück sieht man wie viele ehemalig große Werte völlig am Boden liegen.

Man sollte also nicht einfach bloß drauflos kaufen und denken ein riesen Sammelsurium an Einzelwert bringt Sicherheit oder gute Renditen. Es ist also besser, sie suchen sich Branchen die sie begreifen und von denen sie die Zukunft abschätzen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.