Mexikos Wachstumslokomotive – KCS

Heute möchte ich meine neuste Depotposition vorstellen. Es geht dabei um einen Wachstumswert. Kansas City Southern ist eine Eisenbahngesellschaft, die durch den Ausbau des Panamakanals und damit steigenden Handelsaktivitäten, an Mexikos Häfen, stark profitieren könnte und schon kann. Der Wert ist auch wegen potentieller zukünfitger Dividenden interessant und sollte stark von einem Anziehen der Wirtschaft profitieren können…

Zu Kansas City Southern
Kansas City Southern KCS Lok
Kansas City Southern ist eine der ältesten Eisenbahngesellschaften der USA. Die Geschichte beginnt 1887 mit dem Beginn eines kleinen Streckenabschnitts in einem Vorort von Kansas City. Nach zahlreichen Zukäufen ist Kansas City Southern heute eine Class I Railroad, wenn auch die Kleinste. Andere Class I Railroads sind zum Beispiel Union Pacific oder Berkshire Hathaways Burlington Northern Santa Fe Railroad. Unter Class 1 Railroad versteht man eine Eisenbahngesellschaft mit einem Mindestumsatz von circa 400 Millionen $.

Kansas City Southern ( KCS )ist im Vergleich zu den anderen bekannten Eisenbahnen eher ein Fliegengewicht mit einer Marktkapitalisierung von aktuell 7,8 Milliarden US$. Dennoch ist die Aktie momentan einer der heißeren Aktien im Transportsektor.

Die Begründung dafür ist Wachstum.
Kansas City Southern Streckennetz Mexiko USA
Wie man auf der Karte sieht, ist das Streckennetz von Kansas City Southern stark auf Mexiko ausgerichtet. Diese starke Ausrichtung sorgt natürlich für einiges an Potential. Da man davon ausgeht, dass die Wirtschaft Mexikos stärker wachsen wird als die US-Amerikanische und dadurch auch der Handel an mexikanischen Häfen stark an Bedeutung gewinnen wird. Einem Streckennetz von den mexikanischen Häfen zum wichtigen Transport-Drehkreuz Kansas City wird als sehr gute Chance für hohe Gewinne gesehen.

Ein paar Zahlen
Kansas City Southern Revenue debt Schulden Umsatz 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 Entwicklung growth
Sehen wir uns die Zahlen der letzten Jahr an sehen wir doch eine gute Zunahme beim Umsatz ( den Einbruch 2009 bitte berücksichtigen) und dazu einen stark steigenden Gewinn pro Aktie, der sich seit 2005 immerhin fast verdreifacht hat.

Ein Faktum, welches sehr zuversichtlich stimmt, ist dass trotz des Wachstums der Schuldenstand sehr gut unter Kontrolle ist. Der Eisenbahnsektor ist generell ein Sektor mit hoher Fremdfinanzierung, da der Aufbau von Streckennetzen und neuer Technik sehr kostenintensiv ist.

Bis jetzt sehen die Zahlen für Sie wahrscheinlich alles andere als spektakulär aus. Nun kommen wir aber einmal zum Gewinn pro Aktie.
Kansas City Southern Earning per Share EPS Gewinn pro Aktie 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Eine Verdreifachung des Gewinns in 6 Jahren, da ist also doch Musik drin. Bedenkt man nun den Ausbau des Panama-Kanals und damit die höheren Volumen, an des West-Mexikanischen-Häfen, steht hier weiterhin sehr hohes Wachstum in Aussicht.

Was ich jedoch nicht verschweigen möchte ist, dass die hohen Gewinne auch von stark steigenden Margen herrühren. Gerade hier steckt ein zur beachtendes Risiko. In den USA gibt es gerade Streitereien zwischen den großen Eisenbahnen und ihren Kunden. Streitpunkt ist die Angemessenheit der Preissteigerungen der letzten Jahre.

Der Kurs von Kansas City Southern kennt seit der Finanzkrise nur eine Richtung und die geht Richtung Norden. Dies ist aufgrund der starken Gewinnzunahmen, vor allem letztes Jahr, auch wenig verwunderlich. Kansas City Southern Kurs

Kansas City Southern KSC future EPS Gewinn pro Aktie Analystenschätzung analyst estimates 2011 2012 2013
Die Analysten gehen davon aus, dass das Unternehmen weiter stark wachsen wird und dieses auch noch einige Jahre anhalten wird. Bedenken sollte man auch, dass in letzter Zeit so gut wie jede Eisenbahngesellschaft die Analystenschätzungen übertraf.

Die Aktie von Kansas City Southern ( WKN 502665 / ISIN US4851703029 ) notiert derzeit bei 70,91 $. Das 2011er KGV beträgt 24,88. Auf den aktuellen Kurs und die Schätzungen berechnet ergibt sich 2012 ein KGV von 20,61 und 2013 17,12. Die starke Wachstumsphase soll noch einige Jahre anhalten und so begründet sich auch die recht hohe Bewertung.

Die zwei großen Risiken sind aber rechtliche Veränderungen bei der Preisgestaltungsfreiheit der Eisenbahnindustrie und zweitens die gesamtwirtschaftliche Lage. Zudem besitzt Kansas City Southern als Vergleichsweise kleine Gesellschaft natürlich höhere Risiken für den Kurs als ihre wesentlich größeren Mitbewerber. Neueinsteigern in dem amerikanischen Transportsektor empfehle ich also sich erst einmal die großen Gesellschaften wie Union Pacific, Canadian National oder Berkshire Hathaway anzuschauen.

Kansas City Southern hat vor kurzem mit der Ausschüttung einer Quartals-Dividende begonnen. Pro Jahr werden dabei aber erst 0,78 $ ausgeschüttet, was eine aktuelle Dividendenrendite von 1,1 % ergibt. Bedenkt man jedoch, dass die Eisenbahn ein traditionell guter Dividendenzahler ist und durch niedrige Auszahlungsquote und starkes Wachstum Kansas City Southern sehr großen Spielraum hat, könnte sich diese Rendite sehr schnell stark verbessern.

Dennoch ist Kansas City Southern ein relativ spekulativer Play.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.