Was der Investor nicht kennt, kauft er besser nicht!

Manchmal ist es ganz interessant wenn man Kinder zu Besuch hat und diese einem Fragen stellen. Wie funktioniert das, warum ist dies so? Fragen, die man sich ab einem gewissen Alter nicht mehr stellt. Man findet sich schlichtweg damit ab, dass die Welt zu komplex und die Arbeitsteilung zu weit fortgeschritten ist um alles zu durchschauen. Bei Aktien ist es ja oft recht ähnlich, wer hatte nicht schon mal einen Wert im Depot in dem er von der Firma, die dabei verbrieft ist, eigentlich nicht richtig sagen konnte was sie macht oder zumindest von manchen Teilbereichen keine Ahnung hat. Gerade diese Unwissenheit stellt jedoch eine Gefahr da, die den langfristigen Aspekt des Investierens gefährdet…
Nun kenne ich natürlich Ihre Schulbildung, ihre Ausbildung oder akademischen Abschluss nicht und weiß auch nicht welche Bücher Sie im Regal stehen haben. Dennoch stelle ich die These auf, dass auch Sie nicht über alles Bescheid wissen. Es gibt heute derart viele Produkte, Branchen und Technologien, dass dies auch völlig unmöglich wäre.

Als Mensch gestehen wir uns dies natürlich nicht offen ein. Als Mensch haben wir Angst vor dem Unbekannten und dem was wir nicht verstehen. Deswegen sagen wir halt galopp falls man uns fragt: Der Computer arbeitet mit 1 und 0 und kommen uns dabei sehr gescheit vor. Damit haben wir den Computer dann Kindern oder Bekannten erklärt und meistens gibt sich auch jeder damit zufrieden. Wirkliches Wissen und Verstehen ist dies natürlich nicht.

Wir gehen also täglich mit Gegenständen um, die wir eigentlich nicht richtig begreifen. Ob es nun Medikamente, das Smartphone, das Auto oder sonst ein alltägliches Produkt ist. Gerade beim Investieren ist die jedoch gefährlich.

Kaufe ich zum Beispiel einen Pharmawert obwohl ich von Medizin, Chemie und Co keine Ahnung habe und der Kurs fällt, was passiert? Ich verfalle in Panik. Der Kurs fällt aufgrund irgend einer Meldung die ich überhaupt nicht komplett erfassen kann. Konkurrent XY hat ein besseres Medikament entwickelt und jetzt stürzt deswegen meine Aktie ab. Panik macht sich breit, raus da aus diesem Wert. Natürlich ist es für keinen ein schönes Gefühl, wenn sein Investment im Kurs fällt. Wenn aber auch noch Angst dazu kommt, weil man eigentlich gar nicht beurteilen kann wie gut oder schlecht ein Produkt ist wird es fatal.

Gerade das langfristige Anlegen lebt davon, dass man keine Angst und großen Zweifel daran hat, dass die gekauften Werte langfristig erfolgreich sind. Kaufe ich nun aber Aktien aus einer Branche in der ich nicht verstehe, wie das Produkt funktioniert und welche Risiken es gibt, gehe ich doch irgendwie oft mit einem mulmigen Gefühl in den Schlaf.

Investiere ich in die Dönerbude, bei mir vor dem Haus, weiß ich genau was los ist. Der Döner schmeckt gut und es sind dauernd Kunden da, auch wenn die Zeitung sagt die wirtschaftliche Lage ist katastrophal.

Natürlich kann ich dies jetzt bei meinen Aktien auch nicht so leicht nachprüfen. Selbst wenn die Firma ein Produkt herstellt, welches es bei mir in der Umgebung zu kaufen gibt habe ich doch nur einen sehr kleinen Teilausschnitt im Auge. Dennoch gibt es mir Sicherheit und ich kann beurteilen ob die Firma konkurrenzfähig ist oder nicht.

Deswegen empfehle ich bei der Aktienauswahl sich erst einmal die Werte vorzuknöpfen, bei denen man sagen kann, dass man das Geschäft und die Produkte versteht. Haben Sie also keine Ahnung von Computern, Internet und Social Media, lassen sie sich nicht in eine Facebook Aktie treiben. Selbst wenn Facebook langfristig erfolgreich ist, werden Sie die Position wahrscheinlich nicht lange genug halten. Jeder Kursrutsch wird sie verunsichern und jede noch so kleine negative Meldung wird sie um den Nachtschlaf bringen.

Warren Buffet gab im Jahresbericht 2011 bekannt, dass er spät bei IBM eingestiegen ist „I was late to the IBM party“. Er hat prinzipiell eine Abneigung gegen Technik, da er diese meist nicht richtig versteht. Auch ich denke manchmal: Bin ich nicht eigentlich blöd? Warum hab ich nicht auf andere gehört und diese und jene Aktie gekauft. Die Antwort ist oft, die Zahlen und Argumente waren einleuchtend, aber richtig verstanden habe ich das Konzept nicht.

Bereuen tue ich meine Haltung trotzdem nicht. Schließlich mache ich mir nur die verpassten Chancen deutlich und nicht die verpassen Reinfälle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.