Aktien-Anfäger, wo fang ich an? Teil 1

Heute einmal etwas für die absoluten Anfänger beim Thema Aktien. Vielleicht haben sie sich bisher nicht für Aktien interessiert. Sicher hat jeder schon Horrorgeschichten gehört, in denen jemand Haus und Hof an der Börse verloren hat und wie unsicher die ganze Sache ist. Dennoch in Zeiten niedriger Zinsen sollte man dann vielleicht doch über Aktien nachdenken. Daher stelle ich heute eine Aktienstrategie für Anleger vor, die nicht jeden Tag die Kurse verfolgen wollen und auch nachts noch ruhig schlafen wollen. Leider kann ich ihnen mit dieser Taktik nicht versprechen, dass sie morgen früh als Millionär aufwachen. Aber dafür, dass sie wahrscheinlich in einigen Jahren dadurch doch ein ansehnliches Vermögen besitzen…

Also stelle ich ihnen nun die ganze Sache vor und sie werden sehen, es ist gar nicht so schwer sein Geld erfolgreich zu investieren.

Schritt 1. Welche Werte sind für mich interessant?

Hierbei sind gerade die Werte interessant, die nicht groß in den Nachrichten oder Aktien-Foren auftauchen. Liest man die Finanzrubriken der Zeitungen und Magazine oder bestellt irgendwelche Newsletter von Börsengurus bekommt man oft Tips und Überschrifften wie „Neue Technik, die alles verändert – steigen sie ein“ oder „Diese Aktie hat 1000 % Potential“. Diese Aktien sind meistens Mist und die Personen, die diese empfehlen, meist nur auf Schlagzeilen und das schnelle Geld aus (und zwar Ihres). Jeden Tag gründen Menschen neue Unternehmen und versuchen dafür Investoren zu finden. Gerade in Übersee werden oft sogar extra Schein-Unternehmen aufgezogen, die Sie dann kaufen sollen. In Wirklichkeit sind diese Unternehmen totaler Schrott. Die angeblichen Goldminen oder technologischen Erfindungen existieren nur auf dem Papier und sollen hier in Deutschland an den Mann gebracht werden. Dabei redet man dann von Stupid German Money.

Also lassen Sie die Finger von diesen angeblich revolutionären Firmen. Natürlich gibt es immer wieder solche Erfolgsstorys. Wer hätte Ende des 19. Jahrhunderts geglaubt, dass die Medizinbrause Coca Cola einmal zum größten Getränkekonzern der Welt wird. Auch einem jungen Bill Gates hätte in den 70ern wohl kaum einer zugetraut einen derart dominierenden Software-Konzern zu erschaffen.

Diese sind aber Ausnahmen. Die meisten Unternehmen die neu an die Börse gehen brauchen Geld für irgend ein Projekt.

Also lassen Sie die Finger von diesen angeblich revolutionären Firmen. Natürlich gibt es immer wieder solche Erfolgsstorys. Wer hätte Ende des 19. Jahrhunderts geglaubt, dass die Medizinbrause Coca Cola einmal zum größten Getränkekonzern der Welt wird. Auch einem jungen Bill Gates hätte in den 70ern wohl kaum einer zugetraut einen derart dominierenden Software-Konzern zu erschaffen. Diese sind aber Ausnahmen. Die meisten Unternehmen die neu an die Börse gehen brauchen Geld für irgend ein Projekt. Dieses Projekt steht meist noch Jahre vor der Vollendung und ob sich damit je nur ein Euro erwirtschaften lässt steht in den Sternen. In irgendwelche Firmen zu investieren, die nur aus einer Idee bestehen ist also wirklich Roulette. Tun sie es nicht. Wenn sie 100 solcher Start-Ups kaufen haben sie vielleicht 3 oder 4 mal Glück. Der Rest jedoch geht den Bach runter. Eine gute Rendite werden sie mit dieser Taktik nicht einfahren.

Kaufen sie also Aktien von Firmen, die bekannt sind und bei denen sie verstehen was sie machen

Die beste Auswahl potentieller Aktien bekommen sie grundsätzlich nicht in irgendwelchen Fachmagazinen oder bei irgend welchen Bankberatern sondern im Supermarkt um die Ecke. Gehen sie doch einmal im Supermarkt durch die Regale. Sie werden Produkte sehen, die sie mögen und von denen sie wissen, dass Bekannte oder Verwandte diese auch konsumieren. Falls sogar ihr Eltern oder gar Großeltern dieses Produkt schon konsumierten sollten sie die Aktie des Herstellerunternehmen im Hinterkopf abspeichern.

Der Hersteller, den sie gerade abgespeichert haben, hat nämlich etwas sehr wichtiges bewiesen. Er hat ein Produkt, welches bekannt ist und mit dem sich über sehr lange Zeit Geld verdienen lässt.

Viele Produktmarken, die sie aus dem Supermarkt kennen gehören ein und dem selben Konzern. Diese großen Konsumgüter-Konzerne sind für sie als Anfänger sehr interessant, da sie durch ihr Portfolio an Alltags-Artikeln sehr krisenfest sind und höchstwahrscheinlich nie vom Markt verschwinden werden.

Sehen sie sich einmal die folgende Grafik an (Sie können sie durch anklicken vergrößern) und vielleicht haben sie dann schon ein potentielles Unternehmen gefunden, in das sie investieren würden.
Produkte von Pepsi, General Mills, Kellog, Coca Cola, Procter and Gamble, Nestle, Kraft Food, Wrigley, Mars, Unilever
Wenn Sie sich das Bild angesehen haben und sich schon für ein Unternehmen interessieren, dann sollten sie in Teil Zwei weiterlesen.

5 Gedanken zu “Aktien-Anfäger, wo fang ich an? Teil 1

  1. zitat: Die beste Auswahl potentieller Aktien bekommen sie grundsätzlich nicht in irgendwelchen Fachmagazinen oder bei irgend welchen Bankberatern sondern im Supermarkt um die Ecke. zitat ende

    Hi diesen Satz (oder so ähnlich) hab ich vor Jahren in einen Buch von Peter Lynch gelesen. Ich hab es probiert bzw mir angeschaut und fand ich die Aktien dahinter zu teuer oder die Dividende zu niedrig. Jahre später(jetzt beim lesen dieses Blog) hab ich mich dann geärgert weil die Aktien noch höher sist und die Dividende ebenfalls, und ich nicht gekauft hab.

    Ich finde es erfordert manch mal etwas Mut und Überwindung in Komsumgüter mit dennen man oft in berührung kommt zu investieren. Mal sind die im Supermarkt net gut plaziert oder es gibt beim Discounter etwas ähnliches wessentlich günstiger oder das Produkt war nicht so gut bzw die Werbung hat mehr versprochen.

    Deinen Blog finde ich voll gut.
    mfg waili

  2. Hi waili.

    Erst einmal Danke für das Lob. Oft ist es sehr schwer regelmäßig einen Blog zu schreiben, wenn wenig Feedback kommt.

    Mein Satz ist nicht aus irgend einem Buch geklaut ;). Das meiste was ich in diesem Blog schreibe beruht auf eigene Erfahrungen und Beobachtungen. Wenn diese schon andere vor mir gemacht haben umzu besser ;).

    Zu Deinem Kaufverhalten aus der Vergangenheit möchte ich sagen, dass solche große Konsumwerte nie wirklich billig sind. Eben weil jeder weiß, dass hier Dividendensteigerungen und höhere Kurse fast so sicher kommmen wie das Amen in der Kirche.

    Viel Spaß beim Fußball 😉

  3. Pingback: Aktien-Anfäger, wo fang ich an? Teil 4 – Die Dividende | Der Value Blog

  4. Pingback: Was der Investor nicht kennt, kauft er besser nicht! | Der Value Blog

  5. Pingback: Aktien – First Contact | Der Value Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.